Star Citizen: Schlammschlacht mit Magazin nach heftigen Vorwürfen

Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Bildquelle: Cloud Imperium Games
Es gibt so manchen, der daran zweifelt, dass es beim Science-Fiction-Megaprojekt Star Citizen mit rechten Dingen zugeht. Damit ist vor allem gemeint, dass sich Chris Roberts und sein Studio Cloud Imperium Games übernommen haben, da sie schlichtweg zu viel wollen. Nach einem Bericht des Spiele-Magazins The Escapist kommt es nun womöglich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung.
The Escapist hat vergangene Woche einen längeren Artikel veröffentlicht, der unter Berufung auf mehrere Quellen (sieben, deren Identität man von sich aus verschleiert hat, zwei waren von Haus aus anonym), darunter eigenen Angaben nach ehemalige wie aktuelle Mitarbeiter, von massiven Problemen bei Cloud Imperium Games (CIG) berichtet. Die Vorwürfe sind weitreichend und reichen von zu vielen Ambitionen bzw. Versprechen über ein "toxisches Arbeitsklima" und Rassismus bis hin zu Missmanagement bzw. Veruntreuung von Geldern.

Star CitizenStar CitizenStar CitizenStar Citizen
Star CitizenStar CitizenStar CitizenStar Citizen

"Roberts hat keine Ahnung, wie man heute Spiele macht"

Im Mittelpunkt stehen die rund 90 Millionen Dollar, die Chris Roberts und Co. zur Verfügung haben. Das klingt nach viel Geld, ist laut einer Quelle aber nicht genug, jedenfalls für das, was Roberts vorschwebt. Dieser habe seit zwölf Jahren kein Spiel gemacht, und habe deshalb keine Ahnung, was machbar ist und was nicht. Leute, die sich auskennen, würden ignoriert, so der Vorwurf. Zudem werde das zum wesentlichen Teil über Crowdfunding eingenommene Geld von Roberts und seiner Frau für private Zwecke wie Urlaube veruntreut.

"Toxisches Arbeitsklima"

Das Arbeitsklima bei CIG wird als "unglaublich toxisch" und "unerträglich" beschrieben, so ein ehemaliger Mitarbeiter. Es werde "beleidigt, geschrien, geflucht" und es gebe "Rassismus und Stress, der Leute tatsächlich krank macht".


Rassismus und Machthunger

Besonders krasse Vorwürfe gibt es in Richtung von Roberts' Frau und Marketing-Chefin Sandi Gardiner: Bei ihr seien Altersdiskriminierung und Rassismus bei der Einstellung von Mitarbeitern üblich, zudem verhalte sie sich insgesamt eifer- und machtsüchtig. Kurzum: Die Vorwürfe gehen über das, was der immer wieder als Querulant dargestellte Derek Smalls CIG und Roberts vorwirft, weit hinaus.

Dementi und Drohung

Doch das war letztlich nur der Beginn für eine Angelegenheit, die womöglich demnächst die Gerichte beschäftigen wird. Denn Roberts hat reagiert und die Vorwürfe scharf von sich gewiesen und verlangte u. a. unter Androhung einer Klage die Offenlegung der Quellen.

Das lehnt The Escapist strikt ab und verweist auf journalistischen Quellenschutz. Stattdessen hat das Magazin zusätzliche und ausführliche Details zu den geäußerten Vorwürfen aufgelistet. Darauf hat Roberts gestern erneut eine Replik veröffentlicht, darin verlangt man abermals eine öffentliche Entschuldigung seitens des Magazins und droht mit rechtlichen Schritten. Fortsetzung sehr wahrscheinlich. . . Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Cloud Imperium Games
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Original Amazon-Preis
75,48
Im Preisvergleich ab
64,65
Blitzangebot-Preis
61,66
Ersparnis zu Amazon 18% oder 13,82

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden