Der BER der IT-Branche: HP-Rechner läuft nach 10 Jahren noch nicht

Hp, Server, Arm, Moonshot Bildquelle: HP
Manch ein IT-Projekt braucht seine Zeit. Doch bei der Verwaltung des US-Bundesstaates Michigan ist man nun mit der Geduld am Ende. Nachdem der IT-Konzern Hewlett-Packard dort einen Auftrag auch nach rund zehn Jahren noch immer nicht fertiggestellt hat, will man jetzt vor Gericht Schadensersatz erstreiten.

Infografik: Mainframes für mobile AnwendungenMainframes für mobile Anwendungen
Michigan hatte Hewlett-Packard im Jahr 2005 mit der Aufgabe betraut, ein Mainframe-System, das in den späten 1960er Jahren installiert wurde, durch neuere Technik zu ersetzen. Denn nicht nur die Betriebskosten des uralten Rechners sind inzwischen viel zu hoch, auch die Wartung macht immer wieder Probleme, weil die Anwendungen in Programmiersprachen geschrieben sind, die heute eigentlich keiner mehr verwendet.

Millionen Dollar sind geflossen

An das System sind derzeit noch immer über 130 Behörden-Niederlassungen angebunden und nehmen darüber unter anderem die Registrierung von Fahrzeugen vor. Die Einführung einer neuen IT-Infrastruktur sollte eigentlich bereits im Jahr 2010 abgeschlossen sein. Als die aktuelle Staatsministerin Ruth Johnson, zu deren Haus die Behörden gehören, ihr Amt im Jahr 2011 antrat, waren bereits 27,5 Millionen Dollar an Hewlett-Packard geflossen, ohne dass auch nur eine Anwendung auf neuer Hardware lief. Der Vertrag wurde daraufhin bereits neu verhandelt.

Wesentliche Fortschritte waren aber bis in dieses Jahr hinein nicht zu beobachten und Ende August teilte man dem Unternehmen daher mit, dass man sich nach einem neuen Partner umsehen und der Vertrag gekündigt werde. Für die Übergangszeit hätte Hewlett-Packard den Angaben zufolge den Support noch für bis zu 270 Tage fortführen müssen. Doch nach dem 31. August habe sich kein Mitarbeiter des Konzerns mehr sehen lassen.

Daher wurde nun Klage gegen das Unternehmen eingereicht. Der Bundesstaat fordert dabei 11 Millionen Dollar Schadensersatz plus Verfahrenskosten. Und auch die Ausgaben, die für eine erneute Ausschreibung fällig werden, soll das Unternehmen übernehmen, da sie von diesem verschuldet wurden. Weiterhin verlangen die Vertreter von Michigan die Herausgabe aller Quellcodes, die im Zuge des Projektes bereits geschrieben wurden, um mit einem neuen Auftragnehmer nicht bei Null anfangen zu müssen.

In einer Stellungnahme gegenüber dem US-Magazin ITWorld drückte Hewlett-Packard sein Bedauern über die Entscheidung Michigans aus, den Vertrag zu kündigen. Man sei nun bestrebt, vor Gericht zu einer gütlichen Einigung zu gelangen. Hp, Server, Arm, Moonshot Hp, Server, Arm, Moonshot HP
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr SP/Silicon Power 64GB Jewel J80 USB-Stick/Flash Laufwerk 3.0 Metall kappenlos für Windows / Mac - Titan- Zink-Legierung
SP/Silicon Power 64GB Jewel J80 USB-Stick/Flash Laufwerk 3.0 Metall kappenlos für Windows / Mac - Titan- Zink-Legierung
Original Amazon-Preis
29,11
Im Preisvergleich ab
24,84
Blitzangebot-Preis
23,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,82

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden