Markus "Notch" Persson: Geld macht nicht glücklich, im Gegenteil

markus persson, notch, minicraft, Villa Bildquelle: John Aaroe Group
Minecraft-Erfinder Markus "Notch" Persson hat das von ihm entwickelte Klötzchen-Spiel vor rund einem Jahr an Microsoft verkauft und darf sich seither nicht nur Millionär, sondern Milliardär nennen. Glücklich hat ihn das aber nicht gemacht, wie er am Wochenende in einer Reihe an Tweets verriet, ganz im Gegenteil: "Ich habe mich noch nie isolierter gefühlt", so Persson.

Armer reicher Notch

Markus Persson hat im vergangenen Herbst Minecraft für 2,5 Milliarden Dollar an Microsoft verkauft. Als alleiniger Schöpfer des Spiels ging das meiste Geld auch an ihn, sein Privatvermögen beträgt etwa 1,3 Milliarden Dollar (Stand: März 2015). Davon hat er sich unter anderem eine Mega-Villa in Beverly Hills gekauft, diese hat die "Kleinigkeit" von 70 Millionen Dollar gekostet und ist an Extravaganz und Luxus kaum zu überbieten.

Doch nun beichtete Persson, dass er alles andere als glücklich ist und nicht mit dem Leben der sprichwörtlich Reichen und Schönen zurechtkommt. In einer Reihe melancholischer und nachdenklicher Tweets schreibt Notch, dass er derzeit zwar tun und lassen könne, was er will, und aktuell auch auf Ibiza mit Freunden abhänge und mit berühmten Menschen feiere, sich aber "nie isolierter" gefühlt habe.

Die Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' Persson
Die Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' Persson
Die Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' PerssonDie Mega-Villa von Markus 'Notch' Persson

"In Schweden sitze ich herum und warte auf meine Freunde mit Jobs und Familien, dass diese Zeit haben, irgendwas zu tun, und schaue mir dabei meine Reflektion im Spiegel an", schreibt Persson etwa. Nach dem Verkauf von Mojang sei es sein größtes Ziel gewesen, dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter gut vorsorgt sind "und sie alle hassen mich jetzt".

Er habe ein "großartiges Mädchen" gefunden, aber sie habe Angst vor ihm und seinem Lifestyle gehabt und sich stattdessen eine "normale Person" gesucht. Persson schrieb auch, dass ihm Leute gesagt hätten, dass das bei plötzlichem Erfolg vielen so gehe, ganz normal sei und sich irgendwann einmal legen werde.

Schließlich beendet er seine Beichte mit den Worten, dass es gut gewesen sei, alles einmal herauslassen zu können und bedankt sich für den Zuspruch der Twitter-Nutzer und die vielem Angebote, mit ihnen sprechen zu können, wenn er das möchte.

Siehe auch: Alter Schwede - Markus Persson kauft 70-Millionen-Dollar-Mega-Villa markus persson, notch, minicraft, Villa markus persson, notch, minicraft, Villa John Aaroe Group
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren144
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden