Drogenhandel aus dem Kinderzimmer: Prozess gegen Leipziger beginnt

Drogen, Tabletten, Pulver Bildquelle: tvcelje.si
Der Fall des Online-Handels illegaler Drogen aus einem Kinderzimmer in Leipzig geht jetzt vor Gericht. Im Zuge der weiteren Ermittlungen seit der Festnahme des mutmaßlichen Betreibers der Plattform "Shiny Flakes" hat sich die Menge, über die im Verfahren zu Reden sein wird, noch einmal deutlich erhöht.
Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner heutigen Ausgabe berichtet, wirft die Staatsanwaltschaft dem heute 20-jährigen Mann vor, insgesamt mit 914 Kilogramm verbotener Substanzen gehandelt zu haben. In der übernächsten Woche soll nun der Prozess gegen Max S. beginnen. Dieser soll den Drogenhandel von seinem Zimmer in der Wohnung der Eltern aus organisiert haben.

Drogen-Drohne und andere MaschinenDrogen-Drohne und andere MaschinenDrogen-Drohne und andere MaschinenDrogen-Drohne und andere Maschinen

Den potenziellen Kunden soll der Anbieter seine Waren auf ähnliche Art angepriesen haben, wie es normale große Online-Shops tun. Den Angaben zufolge gab es ein breites Angebot: "Hochwertiges Kokain aus Kolumbien" für 80 Euro, "sauberes Meth" für 70 Euro, dazu Ecstasy, LSD und verschreibungspflichtige Tabletten.

S. sah sich dabei klar als professionellen Händler, der gar nicht erst den Anschein erwecken wollte, als gehe es hier um Dienste unter Freunden. "Bestellen, bezahlen, empfangen. Es gibt keinen Grund zur Kommunikation. Informiere Dich anderweitig, bzw. übe Dich in Geduld", war die klare Ansage an die Besteller. Erst beim Versand ging es dann etwas weniger sachlich zu: Den Lieferungen seien stets auch Gummibärchen beigelegt worden, hieß es.

Der Versand der Ware soll dann ganz normal per Post erfolgt sein. Laut den Ermittlungsunterlagen seien über 13.000 Bestellungen bei "Shiny Flakes" eingegangen und die Kunden hinterließen auf der Plattform oft auch eine Sternchen-Bewertung für den Anbieter. Seine Ware habe der Leipziger wohl aus den Niederlanden bezogen.

Für die zuständigen Ermittler zeigt der Fall auch, dass sie sich zukünftig mit einem neuen Täter-Typ auseinandersetzen müssen. "Früher kamen Drogenhändler aus dem Milieu. Heute sind das junge Leute, die sich mit Computern auskennen", erklärte Carsten Meywirth, der die Abteilung für Computerkriminalität beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden leitet. Drogen, Tabletten, Pulver Drogen, Tabletten, Pulver tvcelje.si
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:25 Uhr Oehlbach High Speed HDMI-Verteiler (24 Karat vergoldete Kontakte, 2x HDMI Ausgang, 4K2K-Untersützung)
Oehlbach High Speed HDMI-Verteiler (24 Karat vergoldete Kontakte, 2x HDMI Ausgang, 4K2K-Untersützung)
Original Amazon-Preis
79,98
Im Preisvergleich ab
68,00
Blitzangebot-Preis
63,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 15,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden