Skandalöse Arbeitsbedingungen bei Amazon? Jeff Bezos widerspricht

Amazon, Paket, Beschädigung Bildquelle: Pluspedia
Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Amazon ist nicht neu, in Deutschland wird der US-amerikanische Versandhausriese seit Jahren bestreikt: Hier geht es allerdings "nur" um die Logistik sowie in erster Linie ums Geld. Die renommierte US-Tageszeitung New York Times zeichnete in einer langen Reportage ein regelrecht schockierendes Bild der Zustände bei Amazon. CEO Jeff Bezos widersprach dem aber entschieden.

NYT gegen Amazon

Kritik an Amazon ist nicht neu, ganz im Gegenteil. Der Bericht, den die New York Times (NYT) am Wochenende veröffentlicht hat, stellt aber eine neue Dimension dar und das Unternehmen aus Seattle wird es auch ganz schwer haben, diesen auf ganzer Linie zu entkräften. Denn die NYT hat eigenen Angaben nach mit rund 100 aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern aus praktisch allen relevanten Firmenbereichen gesprochen.

Sie beschreiben ein "absichtlich darwinistisches" Arbeitsklima, persönliche Dramen wie Krebserkrankungen und Fehlgeburten werden nicht mit Verständnis aufgenommen, sondern mit schlechten Arbeitsbeurteilungen abgestraft oder die Betroffenen werden hinausgedrängt.

Angestellte, die noch bei Amazon arbeiten, bezeichnen das noch recht freundlich als kompetitiv. Ehemalige Mitarbeiter gehen hingegen hart ins Gericht. "Ich habe fast jeden, mit dem ich zusammengearbeitet habe, (mindestens einmal) am Schreibtisch weinen gesehen", sagte etwa Bo Olson, der es knapp zwei Jahre im Bücher-Marketing ausgehalten hat. Und er ist nicht der Einzige, der von solchen unmenschlichen Zuständen berichtet.

So mancher bestätigte die harten Arbeitsbedingungen, meinte aber auch, dass das die Mitarbeiter - durchaus im positiven Sinne - zu Höchstleistungen ansporne und eine Art Hassliebe auslöst.

"Nicht das Amazon, das ich kenne"

Unter dem Strich ist der Bericht aber natürlich alles andere als positiv für das Unternehmen. Das zwang nun Gründer und CEO Jeff Bezos zu einer Reaktion. In einem Schreiben an Mitarbeiter (via GeekWire) warf er der NYT zwar nicht direkt vor, die Unwahrheit geschrieben zu haben, "aber das ist nicht das Amazon, das ich kenne", so Bezos. Die von der Zeitung genannten Vorfälle seien höchstens "isolierte Anekdoten", also Einzelfälle. Sollte es tatsächlich Vorfälle wie diese geben, dann sollen die jeweiligen Mitarbeiter das sofort an die Personalstelle melden oder ihm persönlich eine E-Mail schreiben.

Bezos schreibt weiter, dass die NYT versuche, ein seelenloses und dystopisches Bild von Amazon zu zeichnen. Auch das zweifelt er an, da er glaubt, dass kein Unternehmen überleben und gedeihen könnte, das auf solche Methoden setzt. Amazon, Paket, Beschädigung Amazon, Paket, Beschädigung Pluspedia
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden