Google+-Zwang wird aus allen Diensten entfernt; Start bei YouTube

Google, Internet, Social Network, soziales Netzwerk, Google+, Social Media Bildquelle: Google
Einen größeren Gefallen hätte sich Google wohl kaum selbst tun können: Wie der Konzern bekannt gab, wird man den bei Nutzern stark umstrittenen Google+-Zwang "in den kommenden Monaten" aus allen Produkten entfernen. Los geht es mit YouTube.

Die beste Google+-Nachricht

Google wollte die Profile von Google+-Nutzern zur zentralen Identität machen und schreckte dabei auch nicht davor zurück, das Netzwerk zwingend mit seinen anderen Diensten zu verknüpfen. Wie sich zeigte, wurde bei sehr vielen Nutzern aber schnell Kritik an dieser Idee laut - gegen die Integration von Google+ bei YouTube konnten beispielsweise in wenigen Tagen 180.000 Unterschriften gesammelt werden.
Integration von Google+ auf YouTubeVon vielen Nutzern kritisiert: Google+-Kommentare auf YouTube
Wie Google jetzt in einer offiziellen Mitteilung verlauten lässt, habe man in Bezug auf Google+ Entscheidungen getroffen "die man im Nachhinein überdenken muss". Über die nächsten Monate wird der Konzern demnach große Änderungen an der Integration des Netzwerks in seine Dienste vornehmen und orientiert sich dabei an der bis zuletzt anhaltenden Nutzerkritik.

Einsicht, lieber spät als nie

"Wir haben gehört, dass es keinen Sinn macht, das Google+ Profil als Identität für alle anderen Google Produkte zu nutzen", fasst Bradley Horowitz - bei Google zuständig für Stream-, Foto- und Sharing-Dienste - Googles neuen Ansatz zusammen, und formuliert damit genau das, was von vielen Kritikern seit Monaten an den Konzern herangetragen wird.

Sind die geplanten Änderungen durchgeführt, wird man nur noch einen Google Account benötigen, um beispielsweise einen YouTube-Channel zu erstellen, mit Kontakten zu kommunizieren oder alle andere Google Dienste zu nutzen. Wie Google in seiner Mitteilung weiter ausführt, bleiben alle Google Account-Informationen im Gegensatz zu denen eines Google+-Profils natürlich privat. Für alle, die sich im Zuge der kommenden Änderungen ganz von dem Netzwerk trennen wollen, will der Konzern außerdem bessere Optionen und Tools "für das Verwalten und Entfernen" der öffentlichen Profile bereitstellen.

YouTube macht den Anfang

YouTube ist die erste Plattform auf der Google die Änderungen durchführen wird. Ab heute werden Kommentare zwischen YouTube und Google+ nicht mehr ausgetauscht. Channel-Administratoren können sich darüber freuen, dass die von dem Netzwerk übernommenen Moderations-Optionen für Kommentare jetzt in die Videoplattform integriert werden. Die Möglichkeit, das Google+-Profil ganz von YouTube abzukoppeln wird es laut dem Blogbeitrag des Entwicklerteams "in den kommenden Monaten" geben. Google, Internet, Social Network, soziales Netzwerk, Google+, Social Media Google, Internet, Social Network, soziales Netzwerk, Google+, Social Media Google
Mehr zum Thema: Google+
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren88
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr PNY Attach-Hook-Micro-USB-Stick 64GB
PNY Attach-Hook-Micro-USB-Stick 64GB
Original Amazon-Preis
34,97
Im Preisvergleich ab
27,40
Blitzangebot-Preis
28,70
Ersparnis zu Amazon 18% oder 6,27

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden