Qualcomm soll vor Entlassung tausender Mitarbeiter stehen

Snapdragon, Qualcomm Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 810, Qualcomm Snapdragon 800, Qualcomm Snapdragon 801, Qualcomm Snapdragon 808, Qualcomm Snapdragon 805 Bildquelle: Qualcomm
Der auf mobile Plattformen spezialisierte Chiphersteller Qualcomm ist zwar einer der führenden Anbieter, stecken die Snapdragon-SoCs doch in mindestens jedem zweiten Smartphone, aber das Unternehmen hat dennoch einige Probleme, die nun die Entlassung von tausenden Mitarbeitern nach sich ziehen könnten.
Wie das Portal The Information berichtet, bereitet Qualcomm derzeit die Entlassung von mehr als 10 Prozent seiner gut 30.000 Mitarbeiter vor - mehr als 3000 Menschen müssen daher aktuell um ihren Arbeitsplatz bangen. Angeblich soll die Bekanntgabe der Entlassungen am Mittwoch im Rahmen der Veröffentlichung der neuesten Quartalszahlen erfolgen. Dies will man von Mitarbeitern und anderen Quellen aus dem Umfeld von Qualcomm erfahren haben.

Noch ist unklar, welche Unternehmensbereiche von den Einschnitten betroffen sein werden. Schon in der letzten Woche war von bis zu 4000 Entlassungen die Rede, die Qualcomm im Zuge einer breit angelegten Umstrukturierung streichen könnte. Unterdessen werden auch Spekulationen laut, wonach Qualcomm eine Aufspaltung des Unternehmens in Erwägung ziehen soll.

Siehe auch: 3G- und 4G-Chips: EU startet Kartell-Untersuchung gegen Qualcomm

Bei den Amerikanern herrscht derzeit generell große Unruhe. So hat die EU vor kurzem gleich zwei Untersuchungen gestartet, bei denen man prüfen will, ob sich Qualcomm durch ein Preisdumping illegale Vorteile im Wettbewerb verschafft haben könnte. Hinzu kommt, dass einige Investoren von Qualcomm seit geraumer Zeit die Aufspaltung des Konzerns fordern.

Geht es nach den rebellischen Investoren, soll Qualcomm die Abteilung für die Chipentwicklung von seiner höchst profitablen Patent-Sparte trennen, um so die Auswirkungen der Geschäftsentwicklung beim Verkauf von Chips zu reduzieren. Zuletzt hatte man einen 46-prozentigen Rückgang des Gewinns für das im März endende zweite Quartal seines Geschäftsjahres vermelden müssen.

Qualcomm hatte aufgrund von Problemen bei der Einführung seines aktuellen Top-Prozessors Snapdragon 810, dem unter anderem eine erhöhte Hitzeentwicklung nachgesagt wird, die ursprünglich eingeplanten Aufträge für die Lieferung von Chips für Samsungs aktuelle Flaggschiff-Smartphones verloren. Generell fiel die Leistungssteigerung mit der neuesten Chipgeneration aufgrund des vorläufigen Wechsels auf das Standard-Design von ARM anstelle stark angepasster eigener Cores nur gering aus, was das Upgrade auf die neueren SoCs weniger attraktiv macht.

Eine der möglichen Konsequenzen der Entlassungen ist die weitere Verlagerung von Forschung und Entwicklung in Länder außerhalb der USA, wo die Kosten deutlich niedriger sind. Unter anderem wird Indien als mögliches Ziel für die Einrichtung als neuer Entwicklungsstandort von Qualcomm gehandelt, auch weil die dort ansässigen Smartphone-Hersteller riesige Stückzahlen von Geräten absetzen. Snapdragon, Qualcomm Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 810, Qualcomm Snapdragon 800, Qualcomm Snapdragon 801, Qualcomm Snapdragon 808, Qualcomm Snapdragon 805 Snapdragon, Qualcomm Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 810, Qualcomm Snapdragon 800, Qualcomm Snapdragon 801, Qualcomm Snapdragon 808, Qualcomm Snapdragon 805 Qualcomm
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden