Taschenkontrollen: Store-Mitarbeiter können Apple verklagen

Design, Apple Store, Gebäude Bildquelle: Apple
Eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung mit Angestellten seiner Ladengeschäfte könnte den Computerkonzern Apple einiges kosten. Aus Beschwerden wurden Klagen gegen das Unternehmen und nun hat das zuständige Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien die Sache als Sammelklage zugelassen.
In der Angelegenheit geht es um den Umgang der Sicherheits-Abteilung des Konzerns mit den Verkaufsangestellten in den Laden-Filialen. Um sicherzustellen, dass niemand von diesen kleinere Produkte in den Geschäften stiehlt, führte man regelmäßig Taschenkontrollen durch, wenn die Mitarbeiter in den Feierabend gingen.

Eine solche Maßnahme ist im Grunde zulässig. Die Beschäftigten wehrten sich allerdings gegen die Behandlung, indem sie beklagten, dass die Durchsuchungen stets stattfanden, wenn sie ihre Tagesarbeitszeit bereits registriert hatten - also im Grunde in ihrer Freizeit. Bereits 2013 zog daher die erste Gruppe vor Gericht und forderte, dass die bei den Überprüfungen verbrachten Zeiten als reguläre Arbeitszeit bezahlt werden.

Der geplante Apple-CampusDer geplante Apple-CampusDer geplante Apple-CampusDer geplante Apple-Campus
Der geplante Apple-CampusDer geplante Apple-CampusDer geplante Apple-CampusDer geplante Apple-Campus

Allerdings wäre es im Grunde für jeden Einzelnen ein ungeheurer Aufwand, sich selbst einen Anwalt zu nehmen und die Sache für sich durchzufechten. Das US-Recht sieht für solche Fälle die Form der Sammelklage vor. Ein Richter muss hier allerdings erst darüber befinden, dass die Fälle tatsächlich jeweils gleich gelagert entsprechend gleich zu behandeln sind. Dann genügt es, wenn wenige Kläger das Verfahren ausfechten, alle anderen können sich mit einer einfachen Erklärung anschließen und werden vom Urteil in gleicher Weise berücksichtigt.

Dabei geht es in diesem Fall nicht um Kleinigkeiten. Denn in den USA betreibt Apple wesentlich mehr eigene Stores als hierzulande - neben den großen Flagship-Stores gibt es auch kleinere Läden in zahlreichen Einkaufszentren. Potenziell besteht laut den Gerichtsunterlagen die Möglichkeit, dass sich bis zu 12.000 aktuelle und ehemalige Angestellte in die Sammelklage einklinken und im Erfolgsfall die fraglichen Zeiten bezahlt bekommen.

Zumindest das grundsätzliche Vorgehen der Konzernsicherheit dürfte sich inzwischen gebessert haben. Vor einiger Zeit beschwerten sich zwei Mitarbeiter direkt bei Konzernchef Tim Cook und schilderten, dass sie das Vorgehen bei den Prüfungen als demütigend empfinden und behandelt würden, als seien sie Kriminelle. Cook habe sich daraufhin persönlich an die zuständige Management-Ebene gewandt und gefragt, ob dies wahr sei. Daraufhin leitete die Personalabteilung Maßnahmen ein, die für einen respektvolleren Umgang mit den Angestellten sorgen sollten. Design, Apple Store, Gebäude Design, Apple Store, Gebäude Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren57
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:25 Uhr Beamer, Crenova XPE470 Mini Beamer 130? Support HD 1080P Video via USB-Stick iPad iPhone für Heimkino -
Beamer, Crenova XPE470 Mini Beamer 130? Support HD 1080P Video via USB-Stick iPad iPhone für Heimkino -
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
99,99
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 20% oder 20,01

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden