Elektrobranche fordert endlich Gigabit-Glasfaser in ganz Deutschland

Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie
Die deutsche Elektroindustrie will dem seit Jahren andauernden Stückwerk beim Breitband-Ausbau in Deutschland nicht mehr länger zusehen und fordert, endlich zukunftsweisende Schritte einzuleiten. Das bedeutet insbesondere einen flächendeckenden Glasfaserausbau in überschaubarem Zeitraum.

Infografik: Bandbreiten im internationalen VergleichBandbreiten im internationalen Vergleich
Das geht aus einem Positionspapier hervor, das der Branchenverband ZVEI jetzt im Vorfeld der Veröffentlichung des geplanten Breitband-Förderprogramms der Bundesregierung veröffentlichte. In diesem wird etwas diplomatisch, aber doch deutlich der bisherige Kurs kritisiert, der dazu führte, dass die Breitband-Infrastruktur im internationalen Vergleich inzwischen massiv hinterherkinkt.

Bisher wurden im Rahmen der Breitband-Initiativen stets Ziele gesetzt, die auf dem Papier zwar gut klangen, im Detail aber dafür sorgten, dass die Versorgung mit Internet-Anbindungen ziemlich mangelhaft ist. So gibt es in vielen Regionen zwar Anbindungen, die weit über das geforderte Maß hinausgehen - allerdings nur beim Downstream. Im Upstream bleiben die Daten insbesondere bei den Kabelanbietern im Grunde stecken. In bisher unterversorgten ländlichen Regionen gibt man sich hingegen immer wieder damit zufrieden, dass theoretisch zwar schnelle Verbindungen zur Verfügung stehen - dies allerdings in der Praxis nur per Mobilfunk, wo die Latenzen und begrenzten Datenvolumina den Nutzern Probleme bereiten.

Der ZVEI fordert daher nun, dass endlich ein flächendeckender Glasfaser-Ausbau zu den Nutzern in die Wege geleitet wird. Statt krampfhaft die alten Infrastrukturen auszureizen, solle eine nachhaltige Entwicklung in Richtung von Gigabit-Netzen vorangetrieben werden - mit einem Abschluss des Ausbaus spätestens im Jahr 2030, womit immerhin 15 Jahre Zeit wären.

"Das neue Förderprogramm des Bundes darf sich nicht länger nur an der Erreichung kurzfristiger Breitbandziele orientieren", erklärte Christof Barklage vom ZVEI. "Die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel müssen vielmehr bereits heute volkswirtschaftlich sinnvoll und effizient in leistungsfähige, nachhaltige Infrastrukturen investiert werden."

Sowohl für Privatnutzer als auch für Unternehmen sei es wichtig, dass es in absehbarer Zeit überall Zugang zu Gigabit-Anbindungen gebe, wie sie in anderen Ländern schon in immer mehr Regionen zur Verfügung stehen. Dabei dürften auch nicht nur die Download-Raten beachtet werden, da sich allein auf diesen viele Anwendungen nicht umsetzen lassen.

Erstmals trifft damit einer der großen Industrieverbände eine strategische Aussage, die der bisherigen Strategie der Bundesregierung völlig entgegensteht und die insbesondere den großen Netzbetreibern nicht besonders schmecken dürfte. Uneigennützig agiert der Verband dabei natürlich nicht, denn auch gerade seine Mitgliedsunternehmen sind auf eine leistungsfähige digitale Infrastruktur angewiesen - und sie stellen in Teilen auch die Kabel für diese her.



Großer DSL-Vergleichs-Rechner
Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Vodafone
Mehr zum Thema: DSL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden