Ubisoft-Chef: "Wir haben aus den Watch Dogs-Fehlern gelernt"

Ubisoft, E3 2012, Watch Dogs Bildquelle: Ubisoft
Der französische Publisher Ubisoft hat sich vor ein paar Jahren beim Open World-Spiel Watch Dogs ordentlich die Finger verbrannt: Man hat auf der E3 2012 das Spiel präsentiert, Journalisten wie Gamer waren vor allem von der Grafik des Hacker-Titels beindruckt. Im später veröffentlichten Game war die Optik aber nicht mehr ganz so beeindruckend, Ubisoft musste sich viel Kritik dafür anhören.
Das soll sich laut Ubisoft-Präsident Yves Guillemot nicht mehr wiederholen, wie er gegenüber der britischen Zeitung The Guardian sagte: Ubisoft will nur noch "echte Games" zeigen. "Wir haben im Vorfeld der E3 2015 gesagt: Ok, lasst uns sicherstellen, dass die Games spielbar sind, dass sie auf den anvisierten Systemen laufen. Wenn wir etwas zeigen, dann bitten wir das jeweilige Entwickler-Team, dass sie sicherstellen, dass Spieler sofort sehen können, was es ist."

Guillemot weiter: "Das ist, was wir aus der Watch Dogs-Erfahrung gelernt haben. Wenn es nicht auf der Ziel-Maschine gespielt werden kann, ist es ein Risiko." Laut des Ubisoft-Chefs stellen solche Demos bzw. Ankündigungen aber keine bewusste Irreführung dar, sondern sind auch auf zu große Ambitionen im Vorfeld zurückzuführen.


Der Guardian erinnert in diesem Zusammenhang an einen weiteren berühmten Fall dieser Art: 2005 enthüllte Sony auf der E3 eine Demo zu Killzone 2 und behauptete noch Wochen später, dass darin Echtzeit-Berechnungen zu sehen waren. Später musste man dann aber doch zugeben, dass die Bilder vorgerendert waren.

Einfacheres Handling bei kleinen Spielen

Yves Guillemot sagte im Interview außerdem, dass Ubisoft seinen Mitarbeitern mehr Freiheiten bei der Entwicklung kleiner und experimenteller Games lassen will. Titel wie Grow Home, die nicht viel kosten, müssten demnach nicht mehr bei der Konzernzentrale angemeldet werden, die einzelnen Studios bekommen so mehr Freiraum. Ubisoft, E3 2012, Watch Dogs Ubisoft, E3 2012, Watch Dogs Ubisoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
Original Amazon-Preis
109,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89,95
Ersparnis zu Amazon 18% oder 20

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden