Batman: Arkham Knight - Hersteller kannte PC-Probleme seit Monaten

Warner Bros., Batman, Arkham Knight Bildquelle: Batman Arkham Knight
Die PC-Version von Batman: Arkham Knight kann man derzeit nicht kaufen, da Hersteller Warner Bros. diese aus dem Verkehr genommen hat. Grund dafür sind kritische Performance-Probleme, die der Publisher offenbar bewusst ignoriert hat. Diesen schwerwiegenden Vorwurf erheben jedenfalls Insider.
Warner Bros. hat die PC-Version von Batman: Arkham Knight vergangene Woche mit dem Verweis auf die Qualitätsstandards des Unternehmens aus dem Verkauf genommen, erst wenn die Probleme behoben worden sind, soll das Spiel wieder offiziell angeboten werden. Die erwähnten Qualitätsstandards sind aber wohl Interpretationssache.

Insiderberichte

Denn das Gaming-Blog Kotaku hat mit Insidern gesprochen und die erheben schwere Vorwürfe: "Es ist lächerlich, dass Warner Bros. jetzt so tut, als hätten sie keine Ahnung, dass das Spiel in so einem schrecklichen Zustand ist", sagt ein Tester, der in der Qualitätssicherung des Spiels tätig ist. "Das ist seit Monaten der Fall und alle Probleme, die wir derzeit sehen, gab es praktisch unverändert auch schon vor einem Jahr."

Batman: Arkham KnightBatman: Arkham KnightBatman: Arkham KnightBatman: Arkham Knight
Batman: Arkham KnightBatman: Arkham KnightBatman: Arkham KnightBatman: Arkham Knight

Kotaku hat eigenen Angaben nach mit zwei Quellen gesprochen, beide sagten, dass Warner die Probleme kannte, sich aber dennoch entschieden habe, die PC-Fassung zu veröffentlichen. Allerdings wollte man die Kunden nicht unbedingt bewusst abzocken, laut den Insidern dachte man, dass das Spiel "gut genug" für eine Veröffentlichung sei.


Die Konsolen-Versionen sind hingegen in einem sehr guten Zustand veröffentlicht worden, entsprechend viel Lob bekamen sie auch. Die Ausgaben für PS4 und Xbox One waren das aber auch nicht immer, denn dem Bericht zufolge unterschätzte es Entwickler Rocksteady, wie schwer die Arbeit an den "Next Gen"-Konsolen sein würde. Entsprechend wurde das Spiel mehrfach verschoben.

Deshalb wurde ein rund 100-köpfiges Team für das Auffinden von Bugs abgestellt, aber nur zehn von ihnen konzentrierten sich auf die PC-Version. Das kleine PC-Team fand aber dennoch "tausende Bugs", die speziell mit der Framerate der PC-Version zu tun hatten, dazu kamen Textur-Probleme, besonders schlimm soll das alles bei Spielelementen mit dem Batmobil gewesen sein.

Problematisch war offenbar auch der Umstand, dass Warner vor allem Bugs in einer (Konsolen-)Auflösung von 720p suchte und ansprach. PC-Spieler setzen aber in der Regel auf 1080p und höher. Ebenfalls eine Rolle spielte die Tatsache, dass Warner Angst hatte, dass die Story des Games an die Öffentlichkeit gerät. Deshalb vermied man externe Anbieter, die Spiele vor Release auf mehrfachen PC-Konfigurationen testen. Warner Bros., Batman, Arkham Knight Warner Bros., Batman, Arkham Knight Batman Arkham Knight
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden