Windows 10 als Service: Microsoft stellt sich auf neue Zeiten ein

Microsoft, Logo, Headquarter Bildquelle: Robert Scoble / Flickr
Microsoft hat bisher alle drei Jahre ein neues Betriebssystem veröffentlicht, Windows 10 stellt für das Redmonder Unternehmen einen signifikanten Strategiewechsel dar, vor allem gibt es das Betriebssystem für viele Nutzer als kostenloses Upgrade. Das Unternehmen muss aber natürlich auch weiterhin Geld verdienen, für Anleger ergeben sich aber so manche Änderungen.
"Windows as a Service", kurz WaaS, ist ein Begriff, der zuletzt immer wieder im Zusammenhang mit Windows oder besser gesagt Microsoft gefallen ist. In einem PowerPoint-Dokument (via VentureBeat) erklärt Microsoft genauer, was das ist und was sich vor allem auch für die geschäftliche Seite ändert.

Windows 10, so Microsoft, werde "neue Features und Funktionen im Verlauf der Zeit liefern" und nicht mehr über periodisch veröffentlichte "Haupt-Updates". Diese kontinuierlichen Updates sollen den Kunden helfen, "produktiver zu sein und mehr Spaß zu haben". Anders gesagt: Über den Windows Store werden Bestandteile des Betriebssystems und einzelne Apps schneller und häufiger aktualisiert. Windows as a ServiceMicrosoft-Umsätze vor und nach Windows 10 Zum Wie des Geldverdienens sind sicherlich noch viele Fragen offen, denn die häufigen kleinen Updates werden kostenlos sein. Eine Rolle werden hier sicherlich "verbundene" Dienste wie Office und OneDrive spielen.

"Deferral of Revenue"

Für Microsoft-Anleger ergibt sich dadurch mit dem Start von Windows 10 ein so genanntes "Deferral of Revenue", also eine Verschiebung der Umsätze bzw. Einkünfte. Die Details zu diesen internen Abrechnungsänderungen vor und nach der Einführung von Windows 10 sind (in einem Dreijahreszeitraum) in den PowerPoint-Grafik oben zu sehen.

Im Dokument stellt Microsoft auch fest, dass das keine Änderungen im Businessmodell mit Software-Lizenzen bedeutet. Für Kunden hat das alles übrigens kaum Auswirkungen, Investoren müssen sich aber eben daran gewöhnen, dass die Zeiten des klassischen An- und Verkaufs von Software vorbei sind. Microsoft, Logo, Headquarter Microsoft, Logo, Headquarter Robert Scoble / Flickr
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren90
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr NETGEAR XS748T-100NES ProSAFE 48-port 10-Gigabit Kupfer Ethernet Smart Managed Switch
NETGEAR XS748T-100NES ProSAFE 48-port 10-Gigabit Kupfer Ethernet Smart Managed Switch
Original Amazon-Preis
5.329,84
Im Preisvergleich ab
5.298,24
Blitzangebot-Preis
4.263,18
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1.066,66

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden