US-Startup Sourcepoint will Adblockern "den Kampf ansagen"

Werbung, Werbeblocker, Infografik, Adblock Plus, Adblock Bildquelle: WhoIsHostingThis
Das in dieser Woche an die Öffentlichkeit gegangene Startup Sourcepoint will Adblockern den Kampf ansagen: Dafür hat sich das Unternehmen unter der Führung eines Ex-Google-Managers bereits die Unterstützung von Verlagen und Finanzinvestoren gesichert.
Über 20 Großkunden und mehr als 10 Millionen US-Dollar stehen bereits hinter dem neugegründeten Startup. CEO Ben Barokas hat die ganze Diskussion rund um Adblocker nun für den Start seiner Firma genutzt, um für das Angebot seines Startups zu werben: Sourcepoint werde den Verlagen dabei helfen, im Katz- und Mausspiel mit den Adblockern die Nase vorn zu halten, erklärte Barokas in einem Interview mit dem Magazin Business Insider.

Ausblockieren von Adblockern

Wie genau, sagte er nicht, denn das gehört zu seinem Geschäftsgeheimnis. Allerdings machte er unmissverständlich klar, worum es der neuen Allianz zwischen Publishern und Sourcepoint geht - um das Ausblockieren von Adblockern. Sourcepoint will mit technischen Mitteln nachhelfen, wenn ein Nutzer eine Verlagsseite besucht und dabei einen Adblocker im Einsatz hat. Zunächst einmal soll den Surfern per Opt-In angeboten werden, auf die Blockierung der Werbeinhalte durch das Setzen der Webseite auf die sogenannte Whitelist zu verzichten.

Wenn der Nutzer das verneint, kann das neue Sourcepoint-Tool im Gegenzug die Inhalte sperren oder die Adblocker selbst ausschalten, um dennoch Werbung anzeigen zu lassen. Das sei jeweils aber nur die letzte Möglichkeit, die Publisher können selbst auswählen, wie sie verfahren wollen.

Dass eine solche Umgehung einer von Nutzer eingesetzten Browsererweiterung zur Anzeige von Werbung überhaupt in Erwägung gezogen wird, zeigt, wie hoch der Druck in der Branche ist.

Existenzielle Krise

In dem Interview mit Business Insider erklärte Sourcepoint-CEO Barokas, dass seine Firma den Verlagen aktuell kostenlos ein Tool zur Verfügung stelle, mit der zunächst einmal der Anteil der Besucher mit Adblocker aufgezeigt werde. In den USA läge der Anteil aktuell zwischen 15 und 20 Prozent, in Europa teils noch höher, Gaming- und Technikseiten knacken auch schon die 50-Prozent-Marke.

"Die Verlage, mit denen wir zusammenarbeiten, erkennen, dass sie es mit einer existenziellen Krise zu tun haben", erklärt Barokas in einer Pressemitteilung. "Bei dem Problem geht es um mehr als nur um Ad-Blocker - auch wenn die ein leichtes Ziel sind. Das Problem geht an die Wurzeln der Beziehung zwischen Verlagen und Verbrauchern. Es gibt ein stillschweigendes Einverständnis, einen Gegenwert - sei es in Form von Aufmerksamkeit oder in Form von Geld - für Inhalte, die die Leute wollen und an denen sie Spaß haben, zu zahlen. Ad-Blocker untergraben diesen Tausch, was Verlage dazu zwingt, ihre Strategien bei der Vergütung von Inhalten zu überdenken. Wir geben ihnen größere Flexibilität - und ihren Kunden mehr Wahlmöglichkeiten: Das ist der Mehrwert, den wir auf den Markt bringen."

Siehe auch: AdBlocker: So beeinflussen die Anti-Werbe-Programme das Netz

Werbung, Werbeblocker, Infografik, Adblock Plus, Adblock Werbung, Werbeblocker, Infografik, Adblock Plus, Adblock WhoIsHostingThis
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren113
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:15 Uhr MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
71,89
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden