Netflix via VPN nutzen ist wie Müll aus dem Autofenster werfen

Netflix, TV-Serie, House of Cards Bildquelle: Netflix
In der idealen Welt von Mary Ann Turcke, die seit Kurzem an der Spitze des kanadischen Medienkonzerns Bell Media steht, würden Nutzer sozial ausgegrenzt werden, wenn sie VPN-Dienste zur Umgehung von Ländergrenzen im Internet verwenden. Denn diese unterlaufen die national organisierten Geschäfte der Medienindustrie.
"Es muss gesellschaftlich inakzeptabel werden, dass man VPNs nutzt, um auf die US-Ausgabe von Netflix zuzugreifen - ebenso wie Müll aus dem Autofenster zu werfen. Man macht das einfach nicht", erklärte sie laut einem Bericht der kanadischen Tageszeitung The Star. Wenn kanadische Nutzer - oder solche aus einem beliebigen anderen Land - auf einen Service zugreifen, der für User aus den USA gedacht ist, sei dies aus ihrer Sicht schlicht Diebstahl.

NetflixNetflixNetflixNetflix

Allerdings scheint ihr klar zu sein, dass es wohl kaum eine Möglichkeit geben wird, die Anwender über rechtliche Regelungen und Strafverfolgung dazu zu bringen, die Nutzung von VPNs zur Umgehung von Geoblocking zu unterlassen. Daher hofft Turcke, dass es gelingt, ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem dies zu den nicht akzeptierten Verhaltensweisen gezählt wird.

Die Konzernchefin berichtete davon, wie ihre 15-jährige Tochter bei einer Reise in die USA entdeckt habe, dass das Angebot von Netflix dort viel umfangreicher ist. Zu Hause habe sie daher auf VPN-Dienstleister zurückgegriffen, um die Ländersperre zu umgehen. "Ihr wurde vermittelt, dass sie Diebstahl begeht", so Turcke. "Überflüssig zu sagen, dass es jetzt kein VPN mehr gibt."

In Kanada, wo die Sprachbarrieren deutlich geringer sind als hierzulande, gehört die Nutzung von VPNs inzwischen schon zur Normalität der Nutzer. Untersuchungen haben ergeben, dass beispielsweise etwa ein Drittel der Netflix-Kunden dort ihre Datenverbindungen ins Nachbarland tunneln, um auf das breitere Streaming-Angebot zugreifen zu können.


Dabei dürfte die Haltung der Medienindustrie hier noch schwerer zu vermitteln sein, als es beispielsweise beim Filesharing der Fall war. Während dabei den meisten Nutzern im Grunde durchaus klar war, dass sie gegen bestehende rechtliche Regelungen verstoßen, werden sie das wohl kaum einsehen, wenn sie für die Nutzung des Dienstes bezahlen und dann auch das gesamte Streaming-Angebot verwenden wollen. Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix
Mehr zum Thema: Netflix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren129
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden