Viele App-Anbieter legen Daten ungeschützt auf Cloud-Services

Apple, Apps, App Store, Appstore Bildquelle: Apple
Die Entwickler von Smartphone-Apps greifen zur Speicherung von Daten gern auf die bequemen Dienste verschiedener Cloud-Anbieter zurück, achten dabei aber oft nicht auf die nötigen Sicherheits-Maßnahmen. Dadurch sind zahlreiche, teils sehr sensible Informationen, recht einfach über das Netz zugänglich.
Das zeigte jetzt eine gemeinsame Untersuchung der Technischen Universität Darmstadt und des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT. Diese haben dafür verschiedene Cloud-Datenbanken wie Facebooks Parse und Amazons AWS untersucht. Allein bei ihrer Prüfung, die längst nicht das gesamte Spektrum an Apps abdeckte, die diese als Backend verwenden, fanden sie rund 56 Millionen ungeschützte Datensätze.

Zu den hier abrufbaren Informationen gehörten E-Mail-Adressen, Passwörter, Gesundheitsdaten und andere sensible Informationen, teilten die Forscher mit. Es zeigte sich, dass die App-Entwickler schlicht die Sicherheitsempfehlungen der Cloud-Anbieter in vielen Fällen ignorieren. "Nutzer sollten sich deshalb gut überlegen, welche Daten sie mit Apps verwalten", so das Fazit von Eric Bodden, der Leiter des Forscherteams.

Die Cloud-Einbindung bietet den App-Entwicklern viele Vorteile. Zum einen können sie hier auf vorgefertigte Lösungen zurückgreifen, zum anderen brauchen insbesondere kleinere Anbieter keine eigene Infrastruktur betreiben und bei einem Erfolg der App schnell und teuer selbst nach oben skalieren. Die Cloud-Betreiber bieten - je nach Sensibilität der Daten - verschiedene Authentifizierungsmethoden an. Die schwächste Form der Authentifizierung, eher dazu gedacht, Daten zu identifizieren als zu schützen, verwendet ein einfaches API-Token, eine in den App-Code eingebettete Nummer. Mit aktuellen Werkzeugen können Angreifer diese Token jedoch einfach extrahieren und dazu nutzen, die gespeicherten Daten nicht nur zu lesen, sondern oft sogar zu manipulieren.

Im Test zeigte sich, dass die große Mehrheit der Apps nicht über weitergehende Schutzvorrichtungen verfügen. Die beteiligten Informatiker untersuchten insgesamt immerhin 750.000 Anwendungen aus dem Google Play Store und dem App Store von Apple. Dazu verwendeten sie Analyse-Frameworks, die solche Aufgaben automatisiert durchführen können. Detailliertere Untersuchungen waren in vielen Fällen nicht einmal möglich, da die Forscher damit vermutlich selbst gegen die geltenden Gesetze verstoßen hätten. Mit Unterstützung von Amazon und Facebook konnten viele App-Anbieter inzwischen auf das Problem hingewiesen werden - ob und wie sie reagieren, bleibt abzuwarten. Apple, Apps, App Store, Appstore Apple, Apps, App Store, Appstore Apple
Mehr zum Thema: Cloud
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 UhrCorsair CC-9011034-WLED Carbide Series Air 540 Seitenfenster ATX High Airflow Cube Performance Computer Gehäuse , Silver mit LED Lüfter
Corsair CC-9011034-WLED Carbide Series Air 540 Seitenfenster ATX High Airflow Cube Performance Computer Gehäuse , Silver mit LED Lüfter
Original Amazon-Preis
151,09
Im Preisvergleich ab
145,08
Blitzangebot-Preis
124,90
Ersparnis zu Amazon 0% oder 26,19

Tipp einsenden