Es reicht: PGP-Erfinder verlässt die USA und flieht in die Schweiz

Verschlüsselung, Kryptographie, Pgp Bildquelle: Cqdx (CC BY 3.0)
Der Informatiker Philip Zimmermann, der durch seine Arbeit im Bereich der Kryptographie und insbesondere durch die Entwicklung von PGP bekannt wurde, kehrt den USA den Rücken. Mitsamt seiner vor drei Jahren gegründeten Firma Silent Circle zieht er nun in die Schweiz um.

Silent CircleSilent Circles Krypto-Phone
Der Schritt hat direkt mit der seit einiger Zeit geführten Diskussion um die ausufernde Überwachung zu tun. "Jede dystopische Gesellschaft hat eine exzessive Überwachung, aber nun müssen wir anschauen, wie auch westliche Demokratien wie die USA und England diesen Weg gehen", erklärte Zimmerman gegenüber der britischen Tageszeitung The Guardian.

Eindringlich forderte der Informatiker, dass diese Entwicklung gestoppt werden müsse. "Über Menschen, die nicht im Verdacht stehen, eine Straftat begangen zu haben, sollten keine Informationen gesammelt und in Datenbanken gespeichert werden. Wir wollen immerhin nicht wie Nordkorea werden", sagte er.

Auswanderung schon immer Thema

Wie schwerwiegend die Situation für Zimmermann inzwischen geworden ist, zeigt ein Blick auf seine Lebensgeschichte. Schon in den 1980er Jahren war ein Wegzug aus den USA für ihn eine Option. Damals war er als junger Akademiker in der Protestbewegung gegen die fortlaufende nukleare Aufrüstung aktiv. Damals hatte er vorgesehen, mit seiner Familie nach Neuseeland überzusiedeln, wenn die Lage in seiner Heimat zu brenzlig werden sollte.

Auch später, als PGP bereits auf der Welt war, wurde der Informatiker von der US-Politik nicht gerade hofiert. Seine Krypto-Software fiel zu dieser Zeit noch unter das Kriegswaffen-Kontrollgesetz, das einen Export von PGP untersagte. Man behalf sich schließlich mit einem Trick: Ausgedruckt und in Buchform fiel der Quellcode unter die verfassungsmäßig verbriefte Rede- und Kunstfreiheit und konnte über die Landesgrenze gebracht werden. Europäische Hacker tippten die Sourcen dann wieder ab, um auch außerhalb der USA eine wirksame Verschlüsselung von E-Mails zu ermöglichen.

Dass er nach all dem nun heute entschloss, auszuwandern, begründet Zimmermann unter anderem mit dem Schicksal des E-Mail-Dienstes LavaBit, über den neben tausenden anderen Anwendern auch der Whistleblower Edard Snowden kommunizierte. Nach dessen NSA-Leak wurde der Druck auf den Lavabit-Gründer Ladar Levison immer größer und er entschloss sich letztlich, den Service abzuschalten. Pgp, Informatiker, Phil Zimmermann Pgp, Informatiker, Phil Zimmermann
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren75
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:00 Uhr LG 55 Zoll OLED Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
LG 55 Zoll OLED Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
3.369
Im Preisvergleich ab
3.199
Blitzangebot-Preis
2.899
Ersparnis zu Amazon 0% oder 470

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden