Großbritannien: EU will automatischen Porno-Seiten-Filter verbieten

Office, Porno, Büro Bildquelle: Larry Knowles (CC BY 2.0)
Der britische (Wieder- bzw. Weiter-)Premier David Cameron will schon länger das Internet "säubern": Unter dem Vorwand des Kinderschutzes soll und wird auf der Insel der Zugang zu pornografischen Online-Inhalten erschwert werden. Doch die Europäische Union sieht die britischen Pläne einer Von-Haus-aus-Blockade entsprechender Webseiten kritisch und will den Briten bei diesem Thema die Netzneutralität aufzwingen.
David Cameron plant (bzw. sind die Maßnahmen zu einem Teil bereits in Kraft), den Zugang zu "Hardcore"-Inhalten wesentlich zu erschweren: Britische Internet-Provider sollen künftig von sich aus stationär wie mobil entsprechende Seiten sperren. Das bedeutet zwar nicht, dass britischen Nutzern XXX-Inhalte verboten werden, allerdings müssen jene, die sie sehen wollen, den Zugriff darauf explizit beantragen bzw. freischalten.

Doch das stößt im Europäischen Rat auf Widerstand: Laut einem Bericht der Sunday Times, die entsprechende Dokumente in die Hände bekommen hat, hat die EU ein Problem damit und zwar im Hinblick auf die Netzneutralität, die die Gleichbehandlung aller Daten vorschreibt. Denn die EU will ihrerseits das Cameron-Verbot verbieten.

Dem EU-Rat ist vor allem der Automatismus ein Dorn im Auge: Denn die EU ist der Ansicht, dass man pornografische Inhalte zwar durchaus sperren könne, aber nicht automatisch. Wer der Meinung ist, dass auf seinen Internet-Zugang kein "Schmutz" durchdringen soll, der müsse das selbst verbieten bzw. beantragen und nicht umgekehrt.

Kritik am Automatismus

Ein Per-se-Verbot will die EU nicht sehen und fordert überdies, dass man auch jederzeit in der Lage sein sollte, eine "Selbst-Blockade" wieder aufzuheben. Das wird sicherlich bei Kritikern der Cameron-Pläne Beifall finden. Denn diese argumentieren, dass diese Maßnahmen weder wirkungs- noch sinnvoll seien, da keine Garantie besteht, dass man alle anstößigen Seiten filtern kann. Die Pläne werden eher als wenig durchdachte Stimmungsmache und nicht als echter Kinderschutz gesehen. Office, Porno, Büro Office, Porno, Büro Larry Knowles (CC BY 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden