Evernote-Chef: Europäische Server schützen nicht vor Spionage

Server, IBM System x, IBM Server Bildquelle: IBM
Geht es nach dem Chef des Notizdienstes Evernote haben die aktuellen Bemühungen verschiedener Regierungen und Unternehmen, die Speicherung der Daten von europäischen Nutzern auf Server in Europa zu beschränken, keinen praktischen Nutzen. Zwar seien die Motive der Gesetzgeber zu begrüßen, sie hätten jedoch grundlegend missverstanden "was Daten sind".
Im Gespräch mit dem Wall Street Journal sagte Phil Libin, Chef von Evernote, einem Dienst zum speichern von Notizen, Fotos und anderen Informationen, dass einige der vorgeschlagenen Gesetzesentwürfe aus Europa "sehr dumm" seien. Evernote werde wie viele andere Unternehmen unnötigerweise gezwungen, sich auch an die "dummen Vorgaben" zu halten.

Da der Zugriff auf die in Europa gespeicherten Daten genauso über das Internet erfolge wie im Fall von US-Servern, mache es effektiv kaum einen Unterschied, wo die Daten hinterlegt würden. Stattdessen verkomplizieren die Vorgaben der europäischen Gesetzgeber den Aufbau von Speicher-Systemen nur unnötig, weil man nicht einfach das gleiche Rechenzentrum für die Informationen aller Kunden nutzen könne.

Für Evernote-Chef Libin bedeuten die neuen Gesetze deshalb nur unnötigen Aufwand und erhöhte Kosten, ohne wirklich einen Vorteil in Sachen Sicherheit oder Schutz der Privatsphäre der Anwender mit sich zu bringen. Evernote will deshalb daran festhalten, den Großteil der Daten seiner Kunden auf US-amerikanischen Servern abzulegen. Einzig in China, wo Evernote seine Software unter einer anderen, eigenständige Marke anbietet, gibt es zusätzliche Server des Unternehmens. Damit reagiere man aber auf die Bedingungen des dortigen Marktes und nicht etwa auf gesetzliche Vorgaben.

Im Nachgang der Skandale um die weitreichenden Spionageaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA hatten in Europa Politiker mehrerer Länder gefordert, dass die Anbieter von Webdiensten die Daten ihrer hiesigen Kunden auch auf europäischen Servern ablegen sollten. Einige Unternehmen wie Apple und Amazon haben auch ohne entsprechende gesetzliche Regelungen mit dem Bau von Rechenzentren in der EU begonnen, auch weil dies den Kunden nach den Überwachungsskandalen mehr Sicherheit suggeriert. Server, IBM System x, IBM Server Server, IBM System x, IBM Server IBM
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:30 Uhr Sony 55 Zoll Fernseher (4K HDR, Ultra HD, Smart TV)
Sony 55 Zoll Fernseher (4K HDR, Ultra HD, Smart TV)
Original Amazon-Preis
835,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
749,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 85,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden