The Witcher 3: AMD wirft Nvidia "Sabotage" vor, Nvidia ätzt zurück

Rollenspiel, The Witcher 3, CD Projekt RED, Ciri Bildquelle: CD Projekt Red
Es gibt zahlreiche Unternehmen, die zwar direkte Konkurrenten sind, aber es dennoch schaffen einen respektvollen Umgang zu pflegen. Und dann gibt es AMD und Nvidia: Die beiden Grafikchip-Hersteller sind erbitterte Feinde, die nur eines für den anderen übrig haben: Gift und Galle. Aktuell geht es um "Sabotage"-Vorwürfe AMDs beim Rollenspiel-Hit The Witcher 3.
Microsoft versus Sony? Apple gegen Samsung? Mike Tyson vs. Evander Holyfield?
Alles Kindergeburtstage. Wahrer Hass hat zwei Namen: AMD und Nvidia. Die Grafikchip-hersteller lassen kaum eine Gelegenheit aus, den anderen schlecht zu machen. Aktuell geht es um The Witcher 3 und insbesondere um die Haare von Protagonist Geralt. Denn der hat auf Rechnern mit Radeon-Karten nicht "die Haare schön", da es zu signifikanten Performance-Problemen kommt.

Gegenüber Ars Technica sagte Richard Huddy, Chief Gaming Scientist bei AMD, dass nicht etwa mangelnde Zusammenarbeit mit Entwickler CD Projekt Red schuld an den Problemen sei, sondern der Konkurrent Nvidia und dessen proprietäre GameWorks-(API-)Technologie.

The Witcher 3: Wild HuntThe Witcher 3: Wild HuntThe Witcher 3: Wild HuntThe Witcher 3: Wild Hunt
The Witcher 3: Wild HuntThe Witcher 3: Wild HuntThe Witcher 3: Wild HuntThe Witcher 3: Wild Hunt

"Sabotage"

Huddy: "In etwa zwei Monate vor der Veröffentlichung kam der GameWorks-Code mit HairWorks heraus und der hat aus unserer Sicht unsere Performance vollständig sabotiert. Vorher lief alles gut. Danach war unsere Leistung zerstört, fast so als ob es integriert wurde, um ein Ziel zu erreichen."

Der AMD-Mann meint, dass - im Gegensatz zu den Behauptungen von Nvidia - auch die jeweiligen Entwickler keinen Zugriff auf den Quellcode von GameWorks bzw. HairWorks hätten. Das sei ihm von einem CD Projekt Red-Manager auch bestätigt worden.


"Keine Schuld"

Nvidia bestritt diese Vorwürfe gegenüber PC Perspective natürlich vehement. Brian Burke: "Wir bitten Spiele-Entwickler nicht, irgendetwas unethisches zu machen." Denn GameWorks verbessere die visuelle Qualität von Spielen auf GeForce-Karten, beeinträchtige aber nicht die Performance auf konkurrierender Hardware.

Laut Burke wolle AMD mit der Forderung nach dem Quellcode lediglich von den eigenen Performance-Problemen ablenken: "Im Endeffekt ist AMDs Tessellation-Performance nicht besonders gut und da kann und soll Nvidia auch nichts machen." Grund für die Probleme seien auch die Ressourcen, Nvidia habe (im Gegensatz zu AMD) viele Mitarbeiter eingesetzt, um Witcher 3 besser zu machen, so Burke.

The Witcher 3: Wild Hunt
bei GOG.com erwerben und herunterladen
Rollenspiel, The Witcher 3, CD Projekt RED, Ciri Rollenspiel, The Witcher 3, CD Projekt RED, Ciri CD Projekt Red
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden