Vertrag zwischen Sony und Spotify: Profit steht über den Künstlern

Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Bildquelle: Spotify
Musik-Streaming ist derzeit das Thema schlechthin, Nutzer schätzen den nahezu unbegrenzten Zugriff auf Songs und Alben. Die wirtschaftlichen Hintergründe sind aber bisher weitgehend unbekannt, es ist nicht klar, wer wie viel verdient. Eines scheint aber sicher: Die Künstler sehen wohl den geringsten Teil des Geldes.

"Wunderwaffe" Streaming

Streaming ist zweifellos die derzeit wichtigste "Waffe" der Musikindustrie im Kampf gegen Piraterie. Das Hauptargument dabei ist fast immer: Die Künstler verdienen und benötigen eine faire Bezahlung, auch und vor allem im Streaming-Geschäft. Doch die von The Verge veröffentlichten Dokumente scheinen Kritiker der Musik-Industrie zu bestätigen. Denn sie zeigen: Den Unternehmen geht es weniger um die Kunst, sondern vor allem um eines: Profit.

Das Label

Denn The Verge hat den bisher geheimen und im Jahr 2011 unterschriebenen (inzwischen aber ausgelaufenen) Vertrag zwischen Sony Music und Streaming-Größe Spotify zugespielt bekommen. Demnach muss Spotify eine jährliche Vorauszahlung in Höhe von 42,5 Millionen Dollar leisten. Und das "mindestens": Denn der Vertrag enthält eine Meistbegünstigtenklausel.

Das bedeutet, dass Sony Music immer einen so guten Deal bekommt wie jedwedes konkurrierende Musiklabel. Das heißt: Verhandelt ein anderes Unternehmen besser, profitiert auch Sony Music davon. Und das ist auch wörtlich zu nehmen, denn die Künstler sehen davon vermutlich keinen Cent mehr oder zusätzlich. Denn wie ein Industrie-Insider gegenüber The Verge erläuterte, behalten Labels derartige Vorauszahlungen in der Regel nur für sich.

Die Verteilung der Spotify-GelderDie Verteilung der Spotify-GelderDie Verteilung der Spotify-GelderDie Verteilung der Spotify-Gelder

Das Vertragswerk ist natürlich komplex, das betrifft unter anderem den Anteil am Umsatz, den Sony pro Song erhält. Diese Einnahmen hängen u. a. vom Gesamtanteil der Streams, aber auch vom einzelnen Stream ab, letzteres hängt aber davon ab, ob die Tantiemen von Nutzern (Free oder mit Abo) höher sind als die erstgenannte Umsatzbeteiligung.

Der Streaming-Dienst

Was Spotify selbst verdient, ist ziemlich unklar, eigenen Angaben nach bekommt man 30 Prozent des Bruttoumsatzes. Hinzu kommen wohl 15 Prozent an erzielten Werbeeinnahmen, das ist aber stark abhängig davon, wie viele Dritte hier beteiligt sind. Fakt ist aber unter dem Strich, dass Spotify nach wie vor keine schwarzen Zahlen schreibt.

Die Künstler

Die größte offene Frage betrifft den Anteil, den die Künstler bekommen, wenn sie überhaupt (mehr) Geld sehen. Denn es ist anzunehmen, dass die bei Sony unter Vertrag stehenden Musiker ihre Deals vor dem Streaming-Boom unterschrieben haben und diese noch recht neue Verdienstquelle darin nicht berücksichtigt ist.

Mit der Vereinbarung zwischen Sony und Spotify haben sie jedenfalls wenig bis nichts zu tun. Daraus kann man durchaus schlussfolgern, dass die Klagen mancher Musiker, dass sie von Spotify zu wenig Geld sehen, zu einem gewissen Teil unbegründet sind. Salopp formuliert: Sie sollten sich besser bei ihrem bzw. über ihr Label beschweren als über Spotify.

Siehe auch: Spotify steigert Umsatz auf 1,08 Mrd. € und macht weiter Verluste Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Spotify
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr ORICO USB3.0 HUB
ORICO USB3.0 HUB
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden