Wieder offline: Musikbranche geht gegen Grooveshark-Nachfolger vor

Streaming, Filesharing, Streamingportal, Grooveshark, Grooveshark.io Bildquelle: Grooveshark.io
Der kurz nach der offiziellen Schließung des Musikdienstes Grooveshark aufgetauchte Klon der Seite hat bereits erste rechtliche Konsequenzen zu spüren bekommen: Grooveshark.io ist nach einem Antrag der Musikindustrie nach knapp zehn Tagen bereits wieder offline.
Doch die Farce geht weiter. Während die einstigen Gründer des Dienstes bereits mit ihrem alten Geschäftsmodell abgeschlossen haben, wollen der oder die noch immer unbekannten Nachahmer mit neuen Domains unbeirrt weitermachen. Das war in den letzten Tagen passiert: nach einem jahrelangen Rechtsstreit wurde gerichtlich die Schließung von Grooveshark durchgesetzt. Die Geldstrafe gegen die beiden hauptverantwortlichen Betreiber Sam Tarantino und Joshua Greenberg beläuft sich auf 50 Millionen US-Dollar.

Nachahmer will Nachfolger sein

Doch der Sieg der Plattenfirmen war nur kurz - ein anonymer Betreiber mit dem Pseudonym Shark stellte Anfang Mai wieder einen Dienst online, der mit "Grooveshark" nicht nur den selben Namen trug, sondern sich auch als Nachfolger betitelte. Shark erklärte, die Funktionen nachbauen zu wollen und damit Nutzern weltweit wieder Zugriff auf den Dienst anbieten zu können. Grooveshark.io Siehe auch: Das Aus für Grooveshark - Betreiber stellen Dienst reumütig ein

Da Shark aber nur mit seinem Pseudonym auftritt, hatte es die Klage aus der Musikindustrie auf erneute Schließung sehr leicht. Vor einem Gericht in New York klagt man nun auf Offenlegung der Macher hinter dem Klon und hat zudem die alten Klage die sich vor allem um Urheberrechtsverletzung drehte, auf Fälschung, Cybersquatting (Domainbesetzung) und Verletzung von Namensrechten ausgeweitet.

Katz- und Mausspiel soll weitergehen

Der zuständige Richter sieht eine weiterführende Verletzung der Rechte aus der eigentlichen Klage gegeben und hat daher verfügt, die Domain durch den Registrar zunächst sperren zu lassen. Die Domain ist nun nicht mehr erreichbar, Shark aber mit neuen Domains zurück. Gegenüber der Newsseite Torrentfreak hat sich Shark zu diesem Katz- und Mausspiel bereits geäußert. Es hieß, man werde sich nicht durch die Industrie einschüchtern und schikanieren lassen und werde weitermachen. Shark plane zudem, die technischen Funktionen hinter seinem Klon Grooveshark als Open Source zu veröffentlichen. Streaming, Filesharing, Streamingportal, Grooveshark, Grooveshark.io Streaming, Filesharing, Streamingportal, Grooveshark, Grooveshark.io Grooveshark.io
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Original Amazon-Preis
367,20
Im Preisvergleich ab
263,43
Blitzangebot-Preis
271,82
Ersparnis zu Amazon 26% oder 95,38

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden