Warner Music: Erstmals mehr Umsatz mit Streams als per Downloads

Warner, Plattenlabel, Plattenfirma, Warner Music Bildquelle: Warner Music Group
Zum ersten Mal hat eine der großen Plattenfirmen einen wichtigen Meilenstein im Musikgeschäft erreicht: Die Warner Music Group hat als erstes Major Label mehr Umsatz mit Streaming erwirtschaftet als mit Downloads. Das geht auf Kosten von Plattformen wie iTunes, bei denen pro Song oder Album bezahlt wird. Warner will das Geschäft ausbauen. Ob das eine gute Nachricht für die kostenlosen "Ebenen" von Spotify und Co. darstellt, ist fraglich.

Gesamtplus von sieben Prozent

Laut einem Bericht von Re/code freut sich die Warner Music Group, dass ihr digitales Geschäft wächst, insgesamt beträgt das Umsatzplus etwa sieben Prozent. Interessant sind die Zahlen aber vor allem im Detail: Demnach erwirtschaftete man mit Streaming 33 Prozent mehr Umsatz. Das bedeutet gleichzeitig, dass das Minus bei "klassischen" Downloads signifikant ist.

Warner-Chef Stephen Cooper gab im Earnings Call zu Protokoll, dass es angesichts dieser Wachstumsraten "vollkommen klar" sei, dass "Streaming in den kommenden Jahren der bevorzugte Weg sein wird, wie Leute Musik genießen". Man werde deshalb die Zusammenarbeit mit Streaming-Partnern weiterführen, damit diese ihre Geschäfte ausweiten können. Vor allem wolle man aber sicherstellen, dass Urheber und Künstler einen "angemessenen Gegenwert für ihre Arbeit erhalten".

Die Frage dabei ist aber auch, wie man dieses Streaming-Plus im Hinblick auf die kostenlosen Angebote von Anbietern wie Spotify deuten kann: Re/code legt nahe, dass Warner Music darin einen Beweis sieht, dass die freien, da werbefinanzierten Modelle zurückgedrängt werden sollen. Ob das tatsächlich so ist, bleibt aber fraglich, da die kostenlosen "Ebenen" wohl so manchen erst dazu bringen, ein Abo abzuschließen.

Das Ganze steht natürlich auch im Zusammenhang mit den jüngsten Berichten, wonach Apple auf die Plattenfirmen "massiv" Druck ausüben soll, dass diese ihre kostenlosen Angebote auf Spotify beenden.

Siehe auch: Gratis-Streaming auf Spotify - Apple setzt Labels massiv unter Druck Warner, Plattenlabel, Plattenfirma, Warner Music Warner, Plattenlabel, Plattenfirma, Warner Music Warner Music Group
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:15 Uhr MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
71,89
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden