Russland: Elbrus-4C-CPU soll Unabhängigkeit von Intel einläuten

Prozessor, Russland, Elbrus Bildquelle: MCST
Russland hatte erst kürzlich eine Initiative vorgestellt, die den IT-Sektor unabhängiger von Importen aus dem Ausland machen soll. Dafür steht nun ein neuer Prozessor aus eigener Entwicklung zur Verfügung, der die Rechner aus heimischer Produktion antreiben soll - fraglich ist allerdings noch, wozu dieser in der Lage ist.
Der Chip trägt die Bezeichnung Elbrus-4C und wurde vom Moskauer Zentrum für SPARC-Technologien (MCST) entwickelt. Wie dieses mitteilte, handle es sich um den fortgeschrittensten Prozessor, der bisher in Russland entwickelt wurde. Dieser soll mit Produkten wie Intels Core i3 und i5 mithalten können. Von russischen Computer-Herstellern würden jetzt Bestellungen entgegengenommen, hieß es laut einem Bericht der russischen Tageszeitung Kommersant.

Elbrus-Prozessor aus RusslandElbrus-Prozessor aus RusslandElbrus-Prozessor aus RusslandElbrus-Prozessor aus Russland

Ein erster Rechner, der mit dem neuen Chip ausgestattet ist, kommt derweil auch schon auf den Markt. Den Anfang macht dabei der Elbrus ARM-401, der mit einer russischen Linux-Distribution ausgeliefert wird. Es sollen sich aber auch andere Linux-Versionen und auch Windows auf dem Gerät installieren lassen. Letzteres liegt daran, dass beim MCST nicht nur CPUs mit SPARC-Befehlssätzen, sondern ebenfalls unter dem Namen Elbrus parallel eine x86-Linie entwickelt wird.

Benannt wurde die russische Chip- und Computer-Serie nach dem höchsten Berg Russlands, der im Kaukasus zu finden ist. Die Rechner, die das MCST unter dem Namen seit Anfang der 1970er Jahre produziert kommen für gewöhnlich in Bereichen zum Einsatz, die für die nationalen Belange Russlands als kritisch angesehen werden. Dazu gehören der Betrieb wichtiger Infrastrukturen, das Militär, die Kernwaffenforschung und die Raumfahrt. Durch die neue Initiative der russischen Regierung will man nun aber auch in möglichst vielen zivilen Bereichen durchsetzen, dass eigene Technologien zum Einsatz kommen.

Trotz der vollmundigen Ankündigung des MCST ist aber klar, dass ein Vergleich mit Intels genannten CPUs nur möglich ist, wenn man sehr alte Fassungen der i-Serie heranzieht. Denn die russische Prozessor-Technologie hinkt der des Weltmarktführers doch noch deutlich um Jahre hinterher. Während Intel bei seinen modernsten Produkten mit 14-Nanometer-Prozessen arbeitet, wird der Elbrus-4C mit seinen vier Kernen erst in einem 65-Nanometer-Design hergestellt.


Das ist wenig verwunderlich, wenn man bedenkt, dass ein einzelner nationale Anbieter sicherlich nicht über die Ressourcen verfügt, auf die ein Weltkonzern zurückgreifen kann. Trotzdem kann die CPU eine Grundlage für Kommendes bilden. Denn einerseits wird sie vergleichsweise billig bereitgestellt und kann so durchaus einen signifikanten Marktanteil in Russland anstreben. Zum Anderen dürfte das neue staatliche Investitionsprogramm sicherlich einiges dazu beitragen, die Weiterentwicklung voranzutreiben. Ein schnellerer Nachfolger mit acht Kernen steht mit dem Elbrus-8C schon in den Startlöchern.

Zum Thema: Russland will Smartphones, PCs und mehr aus eigener Produktion Prozessor, Russland, Elbrus Prozessor, Russland, Elbrus MCST
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren69
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden