Pinkelnder Androide hat Folgen: Google schließt Map Maker vorläufig

Android, Apple, Google Maps, Map maker Bildquelle: nitricboy (Google Map Maker)
Auf Google Maps können Nutzer dank dem Map Maker die Internetkarte von Google um eigene Einträge erweitern. Weil diese Funktion zu oft missbraucht wurde, zieht der Konzern jetzt die Reißleine: Ab 12. Mai ist Google Map Maker vorläufig gesperrt.

Zu kreative Mitarbeit

Prinzipiell ist es eine gute Idee: Mit dem Google Map Maker können Nutzer des Kartendienstes Maps eigene Einträge vornehmen. Im besten Fall kann so der gesamte Dienst verbessert und die Genauigkeit der Angaben erhöht werden. Im Fall von Google Maps führten diese Möglichkeiten aber oft dazu, dass kreative Nutzer eher weniger ernst gemeinte Einträge auf Maps vornahmen. Da das System bisher automatisch eine Zulassung für viele Einträge erteilte, fanden dabei auch recht kuriose Einträge ihren Weg auf die Weltkarte des IT-Konzerns - diese sorgen jetzt sogar für eine Abschaltung des Features. Google Maps: Pinkelndes Android-MännchenDas kann man nicht einfach laufen lassen: Google deaktiviert den Map Maker Zu diesem radikalen Schritt hat hauptsächlich auch ein missbräuchlicher Benutzereintrag beigetragen, der vor Kurzem für Aufregung sorgte. So hatte ein Map Marker-Nutzer die Offenheit des Systems genutzt, um auf der Karte Pakistans ein Android-Männchen zu platzieren, das auf ein Apfellogo pinkelt.

Nach der Entdeckung hatte Google den Eintrag entfernt und in der Folge auch die automatische Aktivierung von Nutzerbeiträgen ausgeschaltet. Seit diesem Zeitpunkt mussten alle Einträge vom Google Map Maker Team manuell freigeschaltet werden. Da man mit den Benutzereinträgen auf diesem Weg aber nicht Schritthalten kann, wird der Map Maker zum 12. Mai vorläufig deaktiviert werden.

Neue Lösungen suchen

Wie die Entwicklerin Pavithra Kanakarajan im Namen des Google Map Maker Teams in einer Erklärung mitteilt, arbeitet man jetzt unter Hochdruck daran, zuverlässige Mechanismen zu entwickeln, mit denen Beiträge von Nutzern überprüft und dann schnellstmöglich freigeschaltet werden können. Dies werde aber mehr als "ein paar Tage" Zeit in Anspruch nehmen. Android, Apple, Google Maps, Map maker Android, Apple, Google Maps, Map maker nitricboy (Google Map Maker)
Mehr zum Thema: Google Maps
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden