Britischer Anti-Terror-Chef: IT-Firmen sind Terroristen-freundlich

Daten, Datenvisualisierung, Matix Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr
Eine Reihe von Technologie- und Kommunikations-Unternehmen sind gegenüber Terroristen regelrecht freundlich eingestellt. So sieht es zumindest Mark Rowley, Chef der Terror-Bekämpfung bei der britischen Polizei. Diese würden militante Täter durch die Entwicklung von Systemen unterstützen, die es leicht machen, sich vor den Strafverfolgern zu verstecken.
Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters verlangte Rowley ein Umdenken bei den IT-Firmen. "Einige Entwicklungen in der Technologie, sei es bei der Telekommunikation oder in anderen Bereichen, können anders gestaltet werden", führte er aus. "Sie können so aufgebaut sein, dass sie Terroristen unterstützen und die Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste vor Herausforderungen stellen - oder sie können so aufgebaut werden, dass sie das nicht tun."

Gegen die modernen Kommunikationsformen, insbesondere das Internet wolle Rowley dabei gar nichts sagen. Davon würden immerhin alle in verschiedensten Bereichen profitieren. Allerdings bedürfe es der Unterstützung der Technologie-Behörden darin, dass die Technik nicht von Terroristen missbraucht wird. "Ich sage, das muss im Mittelpunkt ihres Denkens stehen - was es bei manchen aber nicht tut", so der Chef der Terror-Abwehr.

Snowden ist schuld

Der Veröffentlichung der Informationen, die Edward Snowden aus dem Netzwerk der NSA geholt hatte, komme dabei seiner Ansicht nach eine besondere Rolle zu. Dieser Vorgang habe dazu geführt, dass verschiedenen IT-Firmen nicht besonders wohl dabei ist, mit den staatlichen Behörden zusammenzuarbeiten. Das führe aber letztlich dazu, dass die "bösen Jungs besser informiert sind", erklärte Rowley.

Er steht dabei durchaus in Einklang mit verschiedenen Kollegen und auch dem britischen Premierminister David Cameron. Dieser hatte das Thema bereits zum Bestandteil seines Wahlkampfes gemacht und angekündigt, den Sicherheitsbehörden mehr Befugnisse bei der Überwachung der Kommunikation im Internet zu geben, wenn er Anfang Mai wiedergewählt wird. Cameron hatte außerdem verlangt, dass staatliche Stellen Zugriff auf verschlüsselte Inhalte bekommen sollen. Daten, Datenvisualisierung, Matix Daten, Datenvisualisierung, Matix Free for Commercial Use / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Panasonic EW1031S Elektrische Schallzahnbürste
Panasonic EW1031S Elektrische Schallzahnbürste
Original Amazon-Preis
44,60
Im Preisvergleich ab
39,90
Blitzangebot-Preis
32,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 11,61

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden