AMD geht es inzwischen noch viel schlechter als schlecht

Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Bildquelle: AMD
Dem Intel-Konkurrenten AMD geht es schon seit Längerem nicht besonders gut, doch nun ist die Entwicklung auf einem neuen Tiefpunkt angekommen. Das Unternehmen leidet extrem unter der Flaute auf dem PC-Markt und der Mangel an lohnenswerten neuen Produkten trägt nicht gerade zur Entspannung bei.
Das führte nun dazu, dass das Unternehmen erneut einen deutlichen Umsatzeinbruch verbuchen musste. So schlechte Einnahmen wurden zum letzten Mal vor über zehn Jahren verzeichnet. 1,03 Milliarden Dollar waren es letztlich im zweiten Geschäftsquartal und damit noch einmal satte 26 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Windows 8 Hybrid-Laptop AMD CompalWindows 8 Hybrid-Laptop AMD CompalWindows 8 Hybrid-Laptop AMD CompalWindows 8 Hybrid-Laptop AMD Compal

Der Umsatz lag damit sogar noch unter dem schon nicht besonders optimistischen Wert von 1,05 Milliarden Dollar, auf den die Analysten im Vorfeld spekuliert hatten. Im Ergebnis stand dann ein Verlust von 180 Millionen Dollar unter dem Strich. Statt der erwarteten 5 Cent Fehlbetrag pro Aktie waren es so letztlich 9 Cent.

Firmenchefin Lisa Su betonte bei der Präsentation der Bilanzen, dass man sich weniger mit der Vergangenheit aufhalten und stattdessen in die Zukunft schauen wolle. Es gehe darum, gute Produkte herzustellen, die Beziehungen zu den Kunden zu festigen und die Geschäftsstrukturen zu verschlanken. So soll die zweite Hälfte des Geschäftsjahres besser ausfallen. Angesicht der aktuellen Ergebnisse und der Gesamtsituation des Unternehmens klingt dies allerdings eher nach Durchhalteparolen als nach einem Plan.

Fast noch ein Lichtblick ist das Geschäft abseits des klassischen Verbrauchermarktes. In diesem sind die Server-Chips, aber auch die Lizenzgebühren für die Prozessoren der aktuellen Spielekonsolen angesiedelt. Der Umsatz ging hier im Jahresvergleich "nur" um 7 Prozent zurück, während die Ausgaben für die Entwicklung immer weiter steigen.

Richtig schlimm sieht es hingegen bei PC-Prozessoren und Grafikchips aus. Beides verkauft sich derzeit extrem schlecht und AMD musste hier einen Umsatzeinbruch um satte 38 Prozent hinnehmen. Angesichts dieser Lage ist es kaum ein Wunder, dass AMD aktuell als heißer Übernahmekandidat gehandelt wird. Etwas besseres könnte dem Unternehmen vermutlich kaum noch passieren. Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller AMD
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren259
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr Die Geschenk Idee : '50 Kinderfilme' ( Ideal zu Weihnachten - Ostern - Geburtstag ) [8 DVDs - 9 Disc´s]
Die Geschenk Idee : '50 Kinderfilme' ( Ideal zu Weihnachten - Ostern - Geburtstag ) [8 DVDs - 9 Disc´s]
Original Amazon-Preis
29,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
17,97
Ersparnis zu Amazon 38% oder 11,03
Nur bei Amazon erhältlich

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden