Vorratsdatenspeicherung: Maas hat gelogen und legt neues Gesetz vor

Internet, Daten, Netzwerk, Kabel, Gigabit, Telekommunikation Bildquelle: Ben Stanfield / Flickr
Wer bisher glaubte, dass ein SPD-Minister in einer Grundsatzfrage wie der Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung standhaft bleiben würde, dürfte sich nun enttäuscht sehen. Bundesjustizminister Heiko Maas hat heute einen neuen Vorstoß zur erneuten Einführung dieser Überwachungsmaßnahme vorgestellt.
Gegenüber den bisherigen Varianten, die das Kommunikationsverhalten der gesamten Bevölkerung über Monate aufzeichneten und wegen zu starker Eingriffe in die Grundrechte sowohl in Deutschland als auch Europa von den höchsten Gerichten kassiert wurden, ist der nun vorgelegte Entwurf ein deutlicher Kompromiss. Das betrifft nicht nur die Speicherfristen, sondern auch die Art der erfassten Informationen. Verschiedene grundlegende Probleme bleiben aber bestehen.

Noch im Dezember hatte Maas über seinen Twitter-Account vollmundig verkündet, dass er die Vorratsdatenspeicherung entschieden ablehne. Da diese gegen das Recht auf Privatheit und Datenschutz verstoße, sollte es weder ein neues deutsches Gesetz noch eine überarbeitete EU-Richtlinie unter seiner Mitwirkung geben. Heute nun stellte sich Maas noch vor seinem CDU-Kollegen, dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, vor die Presse, um die neuen Pläne zu präsentieren.

Der Gesetzentwurf aus seinem Hause, der mit dem Innenministerium abgestimmt ist, sieht vor, dass die Kommunikationsdaten zukünftig nicht mehr wie ursprünglich über sechs Monate gespeichert werden, sondern nur noch für zehn Wochen. Lediglich vier Wochen sollen Informationen vorgehalten werden, die von Mobilfunk-Anlagen erfasst werden. Einschränkungen soll es lediglich bei der Kommunikation per E-Mail geben, nicht aber beispielsweise beim Nachrichtenversand über Messenger.

Auch im Zuge der Neufassung bleibt es also dabei, dass komplett erfasst werden soll, wer wann und mit wem über Telefon oder Internet in Kontakt stand - unabhängig davon, ob ein Verdacht auf eine Straftat vorliegt. Der Zugriff der Behörden auf die Daten - die weiterhin beim jeweiligen Provider aufbewahrt werden - soll auf Fälle von schweren Straftaten beschränkt werden. Das letzt Wort hat jeweils ein Richter.

Jetzt wird sich der Bundestag mit dem Gesetzentwurf zu befassen haben. Angesichts der Übermacht der großen Koalition ist hier im Grunde nicht ernsthaft mit Widerstand zu rechnen, auch wenn insbesondere auf Seiten der SPD einige Kritiker vorhanden sind. Geht aus Sicht der Bundesregierung alles glatt, könnte die neue Regelung sogar noch vor der Sommerpause verabschiedet werden. Dann wäre zu erwarten, dass die Sache erneut beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe landet, von dem die Vorratsdatenspeicherung schon einmal gekippt wurde. Vorratsdatenspeicherung, Kampagne, Protestbewegung Vorratsdatenspeicherung, Kampagne, Protestbewegung stop-VDS.de
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren128
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
Original Amazon-Preis
109,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89,95
Ersparnis zu Amazon 18% oder 20

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden