Keine Universal-App: Microsoft integriert OneDrive in Windows 10

Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat ein großes Interesse daran, Windows-Nutzern auch die hauseigene Cloudspeicherlösung OneDrive schmackhaft zu machen. Jetzt gibt der Konzern bekannt, dass die Anwendung zum Release von Windows 10 fest ins Betriebssystem integriert wird.

Eine Cloud, sie alle zu binden

In einer immer stärker vernetzten Welt setzt Microsoft auf seinen Service OneDrive, um Inhalte der Nutzer im Netz abrufbar zu machen und zwischen verschiedenen Geräten zu synchronisieren. Wie sich jetzt zeigt, wird Microsoft seine Cloudspeicher-Lösung für Windows 10 nicht als eigenständige Universal-App veröffentlichen, sondern direkt in das neue Betriebssystem integrieren.

Diese Informationen stammen einmal mehr vom aktuell wohl aktivsten Microsoft-Manager Gabe Aul, der sich als Insider-Program-Chef fast täglich unter anderem über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilt und fragen der Windows-Nutzer beantwortet. Auf die jetzige Anfrage, warum es aktuell noch keine Universal-App für OneDrive gäbe, antwortete Aul kurz und knapp: "OneDrive wird direkt in Windows integriert, statt es als App zu veröffentlichen".

OneDriveOneDriveOneDriveOneDrive
OneDriveOneDriveOneDriveOneDrive
OneDriveOneDriveOneDriveOneDrive

Abgekommen von neuen Pfaden

Aktuell werden Nutzer während der Installation von Windows 8.1 und Windows 10 dazu aufgefordert, ein OneDrive-Konto einzurichten. Dieser Schritt kann allerdings übersprungen werden. Man darf gespannt sein, welche Optionen hier geboten werden, wenn Microsoft OneDrive in Zukunft zu einer fest in das Betriebssystem integrierten Anwendung macht.

Außerdem wendet sich Microsoft mit dieser Ankündigung offenbar auch von einem Trend ab, der erst vor gut drei Jahren seinen Anfang nahm - und bei den Nutzern durchaus Anklang fand. Mit der Einführung von Windows 8 hatte der Konzern damit begonnen, Funktionen aus dem Betriebssystem zu entfernen und diese in Form neuer Anwendungen wieder zur Verfügung zu stellen.

Das beste Beispiel für dieses Vorgehen sind wohl die Microsoft-Apps für News, Sport, Finanzen, Musik und Video. Der Vorteil: diese Dienste können leichter unabhängig vom Betriebssystem mit Updates versorgt werden. Bei One Drive scheint man mit Windows 10 allerdings voll darauf zu setzen, dass eine direkte Integration der beste Weg ist - ob das die Nutzer genauso sehen, muss sich jetzt zeigen.

Download
Windows 10 January Preview
Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren96
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden