Windows 10-Hardware: Alternative OS können ausgesperrt werden

Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Startmenü, Windows 10 Januar Preview Bildquelle: Microsoft
Die Rückmeldungen von Nutzern in Bezug auf Windows 10 sind beeindruckend positiv, der Konsens ist, dass Microsoft vieles und sogar alles richtig macht. Aber es gibt nun auch eine für so manchen schlechte Nachricht: Per Secure Boot werden alternative Betriebssysteme bzw. Dual-Boot-Setups künftig vermutlich ausgesperrt werden (können).

Aufreger aus Windows 8-Zeiten

UEFI Secure Boot sorgte bereits zur Veröffentlichung von Windows 8 für zahlreiche Diskussionen bzw. auch Sorgenfalten. Das Feature, das die Installation ("hinter dem Rücken des Nutzers") nicht zertifizierter und möglicherweise schädlicher Versionen eines Betriebssystems verhindern soll, schützt auf der untersten Ebene, also dem Boot-Vorgang.

Dabei müssen die Kernelemente des Systems die richtigen kryptografisch geschützten Signaturen haben oder besser gesagt erkennen, ansonsten (also wenn sie manipuliert worden sind) startet der Rechner nicht. Diese an sich wünschenswerte Sicherheitsfunktion stellt in der Theorie für alternative Betriebssysteme ein Problem dar. Windows 10 auf der WinHECUEFI Secure Boot auf Windows 10 Das hat Microsoft aber gelöst, indem man die Hardware-Hersteller zwang (im Rahmen der "Designed for Windows 8"-Logo-Vorgaben), dass diese einen Schalter für das Deaktivieren von UEFI Secure Boot einbauen müssen. Nutzer konnten zudem eigene Signaturen und kryptografische Zertifikate zur Firmware hinzufügen und so sicherstellen, dass sie sowohl geschützt sind als auch alternative Software einsetzen können.

Wahl hat nun der OEM

Wie nun Ars Technica berichtet, könnte das aber mit Windows 10 ein Ende haben: Denn auf der WinHEC-Konferenz hat Microsoft auch über die Hardware-Voraussetzungen von Windows 10 gesprochen. Dabei zeigt sich, dass Microsoft nun den oben beschriebenen Zwang fallen lässt.

Denn wie auf einer Präsentationsfolie zu "Win10 Desktop"-Geräten zu lesen ist, bekommen OEMs nun selbst die Wahl, ob sie das Ausschalten von Secure Boot zulassen oder nicht. Damit können Hardware-Hersteller selbst entscheiden, ob sie die (einfache) Installation alternativer Betriebssysteme zulassen oder nicht. Das ist allerdings noch nicht das letzte Wort, diese Spezifikationen bzw. Microsoft-Vorgaben können sich bis zur Veröffentlichung von Windows 10 noch ändern. Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Startmenü, Windows 10 Januar Preview Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Startmenü, Windows 10 Januar Preview Microsoft
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren80
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr CyberLink PowerDVD 16 Pro
CyberLink PowerDVD 16 Pro
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
44,90
Blitzangebot-Preis
38,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 11

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden