Windows 10: P2P-Filesharing kann für Updates eingesetzt werden

Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview, P2P, Technical Preview, Peer-to-Peer, Build 10036, Windows 10 Build 10036 Bildquelle: Neowin
Peer-to-Peer-Technologie wird immer wieder und natürlich fälschlicherweise mit illegalen Downloads gleichgesetzt. Dabei ist es "nur" eine Technologie, um große Datenmengen schnell und bequem zu verteilen. Das weiß auch Microsoft und plant, P2P zur Verteilung von Updates einzusetzen, wie man im am Wochenende durchgesickerten Build 10036 sehen kann.
In der neusten Ausgabe von Windows 10, die bisher nicht als offizielle Technical Preview, sondern als Internet-Leak verfügbar ist, findet sich ein Punkt, der nach Angaben von Neowin "tief in den Einstellungen" vergraben ist. Dieser ist aber zweifellos höchst interessant, da es eine Neuerung für das Betriebssystem aus Redmond darstellt. Windows 10 Build 10036P2P kann für lokale Netzwerke, aber auch das gesamte Internet eingestellt werden

Mehrere Quellen

Denn in der Vorschauversion von Windows können Nutzer einstellen, dass sie Updates aus "mehr als einem Ort", also Quelle, beziehen können. Weiter heißt es, dass das für Apps und Updates des Betriebssystems gelte und den Vorteil habe, dass man diese Dateien schneller bekommt.

Dies kann generell ein- und ausgeschaltet sowie zusätzlich gesteuert werden: Denn man kann einstellen, ob die neue Download-Option nur für PCs im eigenen Netzwerk gilt oder auch "PCs im Internet" einschließt. Ersteres ist eine P2P-Lösung im Kleinen (nach dem Update eines Rechners würden sich andere die Dateien von der bereits aktualisierten Maschine holen), letzteres eine Peer-to-Peer-Lösung wie man sie gemeinhin von BitTorrent kennt.

Windows 10 Build 10036Windows 10 Build 10036Windows 10 Build 10036Windows 10 Build 10036
Windows 10 Build 10036Windows 10 Build 10036Windows 10 Build 10036Windows 10 Build 10036

So wie sich die Technologie in Build 10036 von Windows 10 präsentiert, gibt es natürlich keinen Zwang, auf P2P zu setzen: Wer will, der kann sich seine Dateien wie bisher einseitig über das Windows Update holen.

Pando Networks

Auch wenn sich Microsoft dazu bisher nicht offiziell geäußert hat: Eine echte Überraschung ist das Auftauchen von P2P nicht. Denn 2013 haben die Redmonder Pando Networks übernommen, dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das eine Filesharing-Technologie anbietet, die auf Peer-to-Peer basiert. Und auch wenn man nicht im Detail weiß, was bei Windows 10 zum Einsatz kommt, es ist anzunehmen, dass die Lösung auf jener von Pando basiert.

Siehe auch: Inoffizieller Release - Der Windows 10 Build 10036 wurde geleakt Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview, P2P, Technical Preview, Peer-to-Peer, Build 10036, Windows 10 Build 10036 Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview, P2P, Technical Preview, Peer-to-Peer, Build 10036, Windows 10 Build 10036 Neowin
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 UhrBenQ RL2755HM 68,58 cm (27 Zoll) Monitor (Full HD 1.920 x 1.080, 2x HDMI, DVI, VGA, 1ms Reaktionszeit)
BenQ RL2755HM 68,58 cm (27 Zoll) Monitor (Full HD 1.920 x 1.080, 2x HDMI, DVI, VGA, 1ms Reaktionszeit)
Original Amazon-Preis
264,00
Im Preisvergleich ab
258,51
Blitzangebot-Preis
224,90
Ersparnis zu Amazon 0% oder 39,10

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden