Telekom: Stationäres Breitband dauerhaft langsamer als Mobilfunk

Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom
Bei der Deutschen Telekom wird man in Zukunft wohl dauerhaft als Mobilfunk-Kunde schnellere Internet-Anbindungen erhalten als mit einem stationären, kabelgebundenen Anschluss. Das zeigen die Planungen für den Ausbau der einzelnen Netze, die das Unternehmen auf einer Investoren-Konferenz vorlegte.
Im Mobilfunk gibt es hier einen klaren Kurs zur Adaption der kommenden Technologien. Von den heutigen LTE-Zellen, die bis zu 150 Megabit pro Sekunde bereitstellen können, geht es in der nächsten Stufe unter Verwendung von Carrier Aggregation zu einer doppelt so hohen Bandbreite. Anschließend will das Unternehmen sein Netz dann mit 4 x 4 MIMO-Antennen aufrüsten, wodurch die Erhöhung der Datenraten auf bis zu 600 Megabit möglich wird.

Deutsche Telekom: Netzausbau-PlanungenDeutsche Telekom: Netzausbau-PlanungenDeutsche Telekom: Netzausbau-Planungen

Für diese Schritt nannte das Unternehmen zwar keinen konkreten Zeitrahmen, allerdings dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis mit der Umsetzung begonnen wird. Denn der nächste große Schritt steht dann laut den Telekom-Planungen im Jahr 2020 an. Dann soll die Umstellung auf die kommende 5. Mobilfunkgeneration erfolgen, mit der dann Bandbreiten von mehr als einem Gigabit pro Sekunde möglich sind.

Im Festnetz wird die Entwicklung nicht so zügig vorangehen, da die Telekom hier konsequent in erster Linie auf ihre Kupfer-Infrastruktur setzt. Aktuell läuft die Einführung der Vectoring-Technologie in den DSL-Verteilern noch, anschließend soll das so genannte Supervectoring die Bandbreiten auf bis zu 250 Megabit pro Sekunde nach oben treiben. Ab 2018 will die Telekom auch G.fast zum Einsatz bringen, das dann bis zu 500 Megabit pro Sekunde erreichen kann.

Allerdings sind dafür Veränderungen in der Netzwerk-Infrastruktur notwendig - vor allem dicht am Kunden. Denn die Reichweite der Technologie ist ziemlich gering. So wird sie sich faktisch nicht mehr sinnvoll von den bisher genutzten Kabelverzweigern aus einsetzen lassen. Um die höhere Bandbreite auch bis zum Kunden zu bringen, muss man noch weiter in die Häuser hinein.

Im Zuge dessen müssen die Glasfaser-Kabel ohnehin mitgenommen werden und liegen spätestens bei einer G.fast-Anbindung im Hausverteiler an. Eine Fortführung der Kabel bis in die Haushalte (FTTH), ist bei der Telekom zwar grundsätzlich vorgesehen, allerdings wird hier kein konkreter Zeitrahmen dafür genannt, wann man die aktuell durchaus stattfindenden kleinen Ausbau-Aktivitäten auch im größeren Stil umsetzen will.

FAQ: Welche Provider drosseln den Internet-Anschluss und wann?

Großer DSL-Vergleichs-Rechner
Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Telekom
Mehr zum Thema: DSL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Guleek I8ii Taschen Wintel Mini PC Desktop Computer TV Box Microsoft Windows 10 XBMC Media Player mit Metallgehäuse Intel Atom Z3735f Quad-Core-CPU 2gb Ddr3 32 GB eMMC 2.4 & 5,8GHz Wifi Bluetooth 4.0 eingebaute Batterie
Guleek I8ii Taschen Wintel Mini PC Desktop Computer TV Box Microsoft Windows 10 XBMC Media Player mit Metallgehäuse Intel Atom Z3735f Quad-Core-CPU 2gb Ddr3 32 GB eMMC 2.4 & 5,8GHz Wifi Bluetooth 4.0 eingebaute Batterie
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,59
Ersparnis zu Amazon 20% oder 20,40
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden