View-Master: Googles neueste VR-Brille ist ein Spielzeug von Mattel

Google Cardboard, Mattel, View-Master Bildquelle: Mattel
Googles jüngstes Unterfangen im Bereich der Virtual- beziehungsweise Augmented-Reality ist nicht etwa eine neue Datenbrille, sondern die Neuauflage eines in den USA seit mehr als einem Dreivierteljahrhundert in fast unveränderter Form angebotenen Spielzeugs. Zusammen mit dem Spielzeughersteller Mattel bringt Google jetzt den sogenannten View-Master auf den Markt.
Beim von Google und Mattel gemeinsam entwickelten neuen View-Master handelt es sich im Grunde um eine abgewandelte Version des Google Cardboard, also der sehr günstigen VR-Brillen-Konstruktion aus Pappe, die das Unternehmen seit einiger Zeit als Bausatz vertreibt. Das nur rund 30 Dollar teure Produkt ist im Grunde eine Kombination aus einem Kunststoff-Gehäuse mit eingebauten Linsen, in welches ein Smartphone eingesetzt wird, und einer dazugehörigen App sowie dem sogenannten View-Master "Experience Reel".

Mattel View-MasterMattel View-MasterMattel View-MasterMattel View-Master

Der Käufer des neuen View-Master setzt ein - offenbar beliebiges - Smartphone mit Android in die Brillen-Konstruktion ein, auf dem zuvor die entsprechende View-Master-App installiert wurde. Dann kann er das Ganze aufsetzen und dreidimensionale "Welten" in 360-Grad-Rundumsicht, Photospheres und lehrreiche Inhalte erkunden, die für das Produkt aufbereitet wurden. Zusatzinhalte sind unter anderem historische Videoaufnahmen und Fotos, durch die man sich bewegt, in dem man auf die in der VR-Umgebung angezeigten Objekte, Personen oder auch Sehenswürdigkeiten "klickt".

Die "Experience Reels" sind im Grunde einfache Plastikscheiben, die aber mit Inhalten zu bestimmten Themen verknüpft sind. Sie werden einfach vor dem Nutzer platziert, während der die Brilleneinheit trägt. Aufgrund ihrer speziellen Aufdrucke werden die Scheiben erkannt und in der VR-Umgebung angezeigt. Dabei werden sie auch mit virtuellen Objekten kombiniert, so dass man auf diesem Weg spielerisch neue Inhalte erkunden kann.

Im Grunde sind die Scheiben für die Verwendung nicht essentiell, weil man alle Inhalte auch einfach mit der View-Master-App zur Ansicht herunterladen kann. Stattdessen handelt es sich um eine Reminiszenz an die früheren Varianten des View-Master, bei dem die zu diversen Themen erhältlichen Scheiben noch die Basis des Nutzungserlebnisses bildeten und schnell zu beliebten Sammelobjekten wurden. Das Konzept basiert auf drehbaren Scheiben, die das simple Prinzip der Stereoskopie nutzen, um die auf ihnen enthaltenen Dias mit beliebigen Bildern ansehbar zu machen.


Google und Mattel wollen mit dem neuen View-Master vor allem Kinder und Jugendliche ansprechen und dabei den Anspruch an die Verwendung zu Bildungszwecken aufrecht erhalten. Bis die neue Version des View-Master auf den Markt kommt, dauert es noch ein wenig. Mattel will den Vertrieb noch in diesem Jahr aufnehmen. Die Brille selbst soll dann 30 Dollar kosten, während für zusätzliche "Experience Reels" im Viererpack rund 15 Dollar fällig werden. Google Cardboard, Mattel, View-Master Google Cardboard, Mattel, View-Master Mattel
Mehr zum Thema: Wearables
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden