Social Networking bringt hunderten Häftlingen Isolations-Strafen

Strafe, Haft, Handschelle Bildquelle: gerberbabycontest.net
Zahlreiche Straftäter in Gefängnissen in den USA riskieren zusätzliche Repressionen, um über Social Networks Kontakt zu ihrem Umfeld zu halten. Und die Behörden reagieren darauf mit aller Härte. Das geht aus einer Analyse der Situation im US-Bundesstaat South Carolina durch die Bürgerrechts-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hervor.
Dort wurde die Veröffentlichung von Beiträgen auf einem Social Network im Jahr 2012 zu einem Stufe-1-Vergehen gegen die Haftordnung eingestuft. Es gehört also zu dem Schlimmsten, was ein Häftling tun kann und wird somit ähnlich eingestuft wie das Anzetteln einer Revolte oder ein Ausbruchsversuch. Als Konsequenz für ein Stufe-1-Vergehen kann ein Häftling beispielsweise in die Isolationshaft gesteckt werden. Aber auch alle anderen Privilegien gehen verloren - so darf beispielsweise kein Besuch mehr empfangen und nicht mehr telefoniert werden.

Laut dem Bericht wurden binnen der letzten drei Jahre allein in dem Bundesstaat über 400 Disziplinarstrafen wegen Social Networking verhängt. Das Problem besteht darin, dass jeder einzelne Tag, an dem auf ein Social Network zugegriffen wird, ein separates Vergehen darstellt. Fünf Facebook-Postings an fünf verschiedenen Tagen wiegen also schwerer, als hundert Beiträge an einem Tag.

Da es verschiedenen Häftlingen gelungen ist, ein eingeschmuggeltes Smartphone lange Zeit erfolgreich zu verstecken und heimlich einen Account zu pflegen, wurden teils schwere Strafen angesammelt. Wie die EFF herausfand, gibt es inzwischen 16 Fälle, in denen die Isolierungsstrafe eine Dauer von mehr als zehn Jahren beträgt. Im schwersten Fall darf ein Insasse sogar für die kommenden 37 Jahre keinen Kontakt mehr zur Außenwelt haben.

Um die Isolationsstrafen durchsetzen zu können, werden Betroffene in der Regel in einen separaten Bereich des Gefängnisses verlegt. Diese Zonen sind in manchen Einrichtungen bereits jetzt überfüllt. Da damit gerechnet werden kann, dass noch deutlich mehr Häftlinge dazukommen, wird die Sache mehr und mehr zum Problem.

Facebook als größtes Social Network kooperiert bei der Unterbindung der Kontaktaufnahme von Häftlingen inzwischen mit den Behörden. Seitens des Unternehmens wurde eigens ein Prozess eingerichtet, über den die zuständigen Stellen für die Deaktivierung eines Accounts sorgen können. Die EFF nimmt die Ergebnisse ihrer Untersuchung zum Anlass, zu fordern, dass die fragliche Regelung auf den Prüfstand gestellt wird. Polizei, Haft, Gefängnis, Ermittlung, Verhör Polizei, Haft, Gefängnis, Ermittlung, Verhör
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Soziale Netzwerke Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden