Kreditkarten: Wenige Metadaten hebeln Käufer-Anonymität aus

Kreditkartendaten, Kreditkarten, Metadaten Bildquelle: Science
Eine neue Studie lässt Zweifel an vermeintlich anonymen Datensammlungen aufkommen. Forscher untersuchten anonymisierte Kreditkartentransaktionen von 1,1 Millionen Kunden - und konnten mit wenigen Hinweisen 90 Prozent von diesen identifizieren.

Von wegen anonym

Im Alltag zwischen Smartphones, Online-Banking, Internetnutzung und Kartenzahlung ist es normal geworden, dass wir eine digitale Spur hinterlassen. Von diesen großen, meist anonymen Datensätzen, auch Big Data genannt, versprechen sich Forscher viele wichtige Erkenntnisse. Auf der anderen Seite warnen Datenschützer schon lange vor dem "gläsernen Kunden", über den auch persönlichste Informationen gespeichert und verbreitet werden.
Kreditkarten-Studie: Science Januar 2015Eigentlich anonym: Kreditkarten-Metadaten
Gerade finanzielle Metadaten gelten hier als besonders sensibel. Um die Chancen eines Missbrauchs zu minimieren, werden beispielsweise bei Transaktionen per Kreditkarte deshalb alle offensichtlich persönlichen Daten - wie der Namen oder die Kontonummern - entfernt. Gespeicherte Daten wie die anonymisierte Nutzer-Kennnummer sowie Zeit, Ort und Umfang der Transaktion galten bisher aber als eher unkritisch - und sind daher auch Forschern und Unternehmen zugänglich.

Mit einer neuen Studie, die jetzt im Fachmagazin "Science" veröffentlicht wurde, wollten Forscher jetzt herausfinden, wie viele Zusatzinformationen nötig sind, um Kreditkarteninhaber in diesen scheinbar undurchschaubaren Datensätzen eindeutig zu identifizieren.

Kreditkarten-Studie: Science Januar 2015Kreditkarten-Studie: Science Januar 2015Kreditkarten-Studie: Science Januar 2015Kreditkarten-Studie: Science Januar 2015

Einer unter Millionen Treffern

Als Grundlage für diese Studie nutzte das Forscherteam rund um den Leiter Yves-Alexandre de Montjoye vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) einen anonymisierten Datensatz von 1,1 Millionen Kreditkartennutzern, die über drei Monate in 10.000 Läden eingekauft hatten. Den Forschern standen dabei aber nur der gezahlte Betrag und die Art des Geschäfts zur Verfügung.

Wie sich dann zeigt, reichten dem Team vier weitere Zusatzinformationen wie beispielsweise der Ort und die Uhrzeit, an denen ein Kunde mit Kreditkarte bezahlt hatte, um 90 Prozent der Daten zu deanonymisieren. Waren exakte Beträge bekannt - beispielsweise von weggeworfenen Rechnungen - wurden sogar nur drei Zusatzdaten benötigt, um unter den 1,1 Millionen Daten die Zahlungen eines Nutzer eindeutig identifizieren zu können.

Für die Forscher ist klar, dass die aktuelle Rechtslage in Europa und den USA nicht für einen ausreichenden Schutz solcher eigentlich sensiblen Metadaten-Sätze sorgen kann. Deshalb sollten auch solche Daten in Zukunft durch "fortgeschrittenere Technologien zur Anonymisierung" geschützt werden. Die bisher verwendeten Methoden lassen sich jedenfalls relativ leicht aushebeln. Kreditkartendaten, Kreditkarte, Metadaten Kreditkartendaten, Kreditkarte, Metadaten Science
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:55 Uhr[NEU] Pico Multimedia Projektor Wi-Fi VPRO1 - HD Ultra-Kompakte Projektor - Wifi, Bluetooth, HDMI - Tragbarer Home Cinema
[NEU] Pico Multimedia Projektor Wi-Fi VPRO1 - HD Ultra-Kompakte Projektor - Wifi, Bluetooth, HDMI - Tragbarer Home Cinema
Original Amazon-Preis
399,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
299,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 100
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden