Heim-Supercomputer aus ausgemusterten Smartphone-Modulen

Smartphone, Module, Puzzlephone Bildquelle: Circular Devices
Modulare Smartphones bieten den Nutzern das Versprechen, dass sie durch den Austausch einzelner Komponenten einfach aufgerüstet werden können, wenn neuere Technik zur Verfügung steht. Einer der Entwickler geht nun noch einen Schritt weiter und will die dabei ausgemusterten Prozessoren zu etwas Großem vereinen.
Das bekannteste Entwicklungsprojekt für entsprechende Geräte dürfte Googles Ara sein. Aber auch andere Anbieter arbeiten an vergleichbaren Konzepten, darunter das finnische Unternehmen Circular Devices. Dieses stellte erst kürzlich sein Puzzlephone vor, das nicht ganz so flexibel, aber dafür wohl etwas einfacher zu handhaben ist. Infografik: PuzzleclusterPuzzlecluster Die Entwickler kamen nun auf die Idee, dass man Teile des modularen Gerätes, die nach einem Upgrade eigentlich nicht mehr benötigt werden, nicht in den Müll werfen muss, sondern weiterverwenden kann. Das Ergebnis nennt sich Puzzlecluster und stellt im Wesentlichen eine Hardware-Plattform dar, die ebenfalls mit den Modulen umgehen kann, die eigentlich für die Mobiltelefone gedacht sind.

"Es ergibt keinen Sinn, einen perfekt funktionierenden Computer auszusortieren, nur, weil man sein Smartphone upgraden will", erklärte Circular Devices-Chef Alejandro Santacreu. Immer wieder landen eigentlich recht leistungsfähige Smartphone-Prozessoren so im Elektroschrott, obwohl nicht sie, sondern beispielsweise die Displays kaputt sind. Die Brain-Module des Puzzlephones sollen hingegen im Puzzlecluster weitergenutzt werden können.

PuzzlephonePuzzlephonePuzzlephonePuzzlephone

Die Plattform verfügt dabei gleich über mehrere Einschub-Möglichkeiten, so dass eine ganze Reihe von Modulen mit funktionierenden Prozessoren zu einem Cluster zusammengeschlossen werden können. Aus mehreren alten Handys wird so also eine Art kleiner Supercomputer für den Schreibtisch. Im Grunde genügt aber auch ein Brain-Modul, um das System bereits als Desktop-Rechner verwenden zu können.


Die Entwickler bei Circular Devices wollen hier auch die Weiternutzung der Akku-Module ermöglichen. Auch wenn die Stromspeicher zu schwach für eine Nutzung im Smartphone werden, können sie hier immer noch ausreichend Energie bereitstellen, um bei Stromausfällen als Backup zu dienen und Datenverluste zu vermeiden. Bisher handelt es sich bei dem Puzzlecluster aber noch um ein reines Konzept. Die ersten ausgemusterten Module dürften aber ohnehin frühestens 2017 verfügbar sein, so dass durchaus noch Zeit ist, das System in ein marktreifes Produkt umzusetzen. Smartphone, Module, Puzzlephone Smartphone, Module, Puzzlephone Circular Devices
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden