Windows 10: Engine des Spartan-Browsers "tarnt" sich als Chrome

Windows 10, Spartan, Spartan Browser, Spartaner, 300 Bildquelle: Warner Bros.
Seit vergangenem Freitag steht die Januar-Ausgabe der Technical Preview von Windows 10 zum Download bereit. Eine mit großer Spannung erwartete Neuerung ist aber (noch) nicht an Bord, nämlich der neue Spartan-Browser. Dessen neue und stark überarbeitete Engine kann aber bereits aktiviert werden. Das bringt einen Performance-Schub und fördert auch Überraschendes zutage.

Neue Engine Edge

Microsofts neuer Spartan-Browser, der auf einen stark modifizierten "Fork" der Trident-Render-Engine ("Edge") zugreift, fehlt in der aktuellsten offiziell von Microsoft veröffentlichten Windows-10-Preview, dem Build mit der Nummer 9926. Wie bereits in der Vorabausgabe 9879 lässt sich die neue Engine aber mit einem "Trick" erzwingen.

Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926
Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926

Und zwar sollte man hierfür im Internet Explorer von Windows 10 in die Adresszeile "about:flags" (ohne Anführungszeichen) eingeben und es öffnet sich einen Ansicht zu den "Experimental Features". Dort sollte dann der Eintrag "Enable Experimental Web Platform Features" aktiviert werden.

Das hat auch David Storey, Team Leader in Sachen IE auf Twitter bestätigt. Das hat auch einen bemerkenswerten Effekt zur Folge, nämlich dass der erwartete User Agent String "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.3; Trident/7.0; rv:11.0) like Gecko" nicht mehr angezeigt wird. Stattdessen "tarnt" sich der Browser nun als Chrome, laut Storey ist das auch kein Bug, sondern Absicht.

Mit diesem Verhalten umgeht Microsoft das Verhalten, dass viele Webseiten heutzutage nicht gut mit dem Internet Explorer "können", da sie den IE11, der die meisten modernen Webstandards beherrscht, für einen alten Microsoft-Browser halten. Mit der "Tarnkappe" umgeht Microsoft das Problem und die neue Engine kann ihre Stärke ausspielen.

Leistungsschub

Und für Spartan bzw. Edge hat Microsoft offenbar nicht zu viel versprochen: Neowin hat die neue Trident Engine etwa im Octane-Benchmark von Google getestet, dort hat Spartan 19312 Punkte erreicht, Chrome 40 hingegen nur 17402. Auf ähnliche Werte kommen auch die Benchmarking-Spezialisten von AnadTech, auch dort zeigte sich, dass die neue Engine eine besonders schnelle ist.

Siehe auch: Windows 10 Januar-Preview ist da - Microsofts Hinweise für Tester´




Download
Windows 10 January Preview - Offizielle ISO (Deutsch)
Windows 10, Spartan, Spartan Browser, Spartaner, 300 Windows 10, Spartan, Spartan Browser, Spartaner, 300 Warner Bros.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 UhrCAT S40 Outdoor Smartphone (Dual-SIM, 4,7 Zoll (11,94 cm) , 8 MP, 1GB, 16GB int. Speicher, LTE, staubfest, stoß und sturzfest)
CAT S40 Outdoor Smartphone (Dual-SIM, 4,7 Zoll (11,94 cm) , 8 MP, 1GB, 16GB int. Speicher, LTE, staubfest, stoß und sturzfest)
Original Amazon-Preis
340,90
Im Preisvergleich ab
328,00
Blitzangebot-Preis
305,70
Ersparnis zu Amazon 0% oder 35,20

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden