Windows 10: Neue Desktop-Features - Action-Center & Startscreen

Windows 10, Action Center, Windows 10 Desktop, Windows 10 Action Center Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat erstmals einen Ausblick auf die zahlreichen neuen Kern-Features der jüngsten Windows-10-Builds gegeben. Dabei waren unter anderem das neue Startmenü für PCs und andere Geräte mit optionaler Hardware-Tastatur und das Notification-Center zu sehen.

Neustart mit dem neuen Startmenü

Microsoft-Manager Joe Belfiore, der die jüngsten Windows-10-Builds - genauer gesagt Build 9923 und Build 9924, die noch immer als "Technical Preview" gekennzeichnet waren - vorführte, zeigte unter anderem, wie das neue Startmenü seit der Veröffentlichung der letzten Vorabversionen noch einmal aufpoliert wurde.


Unter anderem war während der Demonstration zu sehen, dass Microsoft beim Startmenü in der nicht bildschirmfüllenden Variante auf dem Desktop einige kleinere optische Veränderungen vorgenommen hat. So hat Cortana jetzt einen festen Platz in der Taskleiste gefunden, wo ein Sucheingabefeld das Aufrufen der Sprachassistentin und die Textsuche im Internet ermöglicht.

Von Symbolen bis Funktionen: Alles neu und doch bekannt

Hinzu kommen diverse überarbeitete Taskleistensymbole, darunter auch jene der Programme aus Microsofts Office-Suite. Im Startmenü selbst finden sich ebenfalls aktualisierte Programmsymbole, wohl für die meisten der Microsoft-eigenen Systemwerkzeuge. Am oberen Ende ist das Profilbild des Anwenders nun nach links gewandert und über dem weiterhin vorhandenen Bereich für die Live-Tiles finden sich die Schaltflächen zum Herunterfahren und "Einschläfern" des jeweiligen Rechners.
Windows 10 Consumer Preview EventDas Startmenü von Windows 10... Windows 10 Consumer Preview Event...lässt sich zukünftig auch in den Vollbildmodus schalten
Neben dem "Power-Button" findet man nun eine neue Schaltfläche, mit der das Startmenü künftig auf den gesamten Bildschirm erweitert werden kann. Belfiore zufolge wolle man den Kunden damit die Möglichkeit geben, auch auf dem Desktop das von ihnen bevorzugte Nutzungserlebnis zu wählen. Wer den von Windows 8/8.1 bekannten Startscreen mag, kann einfach die Vollbild-Variante nehmen, wer es lieber wie bei früheren Versionen von Windows mag, kann nun eben weiter mit dem "kleinen", aber aktualisierten Startmenü arbeiten.

Der "Full-Size-Startscreen" von Windows 10 wird nicht nur auf dem Desktop verfügbar sein, sondern soll natürlich auch auf Tablets, Laptops und anderen mobilen Geräten verwendet werden. Auch hier werden wieder die System-Tools am linken Rand angezeigt, während der Großteil der Oberfläche den unterschiedlich großen Live-Tiles vorbehalten bleibt.

Windows 10 bekommt 'Action-Center'

Microsoft schafft außerdem die Charms-Bar ab und kombiniert ihre Fähigkeiten mit dem sogenannten "Action Center". Dabei handelt es sich um eine breite Leiste, die nicht nur schnellen Zugriff auf einige System-Features und -Einstellungen bietet, also zum Beispiel den Wechsel zwischen verschiedenen Betriebsmodi, sondern auch das Teilen von Informationen und ähnlichem ermöglicht. Im Grund holt man also das Action Center von Windows Phone auf den Desktop.

Dies bedeutet, dass sowohl die Schnellzugriffs-"Tasten" als auch Benachrichtigungen im Action Center auflaufen. Man erhält also alle Benachrichtigungen und Meldungen von allen Programmen und Apps in das gleiche praktische Menü geliefert. In Belfiores Demo waren daher Updates der neuen Social App (Facebook, Twitter, etc.), von Skype, dem Wecker, dem Windows Store und dem Kalender in der gleichen Benachrichtungsliste vorhanden. Windows 10 Consumer Preview EventDas neue, erweiterte Action Center bietet Benachrichtigungen & Schnell-Einstellungen Microsoft bietet hier Entwicklern umfangreiche Schnittstellen, um eigene Informationen und Bilder in das Action Center zu liefern. So lassen sich die einzelnen Benachrichtigungen bestimmter Apps bei Bedarf ausklappen, um zum Beispiel Fotos einzusehen, die zusammen mit einem Facebook-Post eines Freundes veröffentlicht wurden. Auch weitere Schaltflächen und sogar Möglichkeiten zur Bearbeitung können hier eingeblendet werden - um zum Beispiel direkt aus der Seitenleiste auf einen auflaufenden Anruf zu reagieren oder auf Twitter- oder Facebook-Posts zu antworten.

Windows reagiert auf die Nutzungsart

Bei Geräten mit optionaler Tastatur merkt Windows 10 künftig, wenn man das Keyboard abnimmt. Der Nutzer wird dann einfach gefragt, ob er in den reinen Tablet-Betrieb wechseln möchte. Wird dies bestätigt, werden alle Programme in den Vollbildmodus geschaltet, um die Touch-Bedienung zu erleichtern. Durch diverse Gesten sollen die meisten Desktop-Features wie etwa der Multi-Desktop-Betrieb weiterhin nutzbar bleiben.

Steckt man sein 2-in-1-Gerät, also zum Beispiel ein Surface Pro 3, wieder an das Tastatur-Dock oder die Tastatur-Hülle, wird auch dies wieder erkannt und man kann zurück in den Desktop-Betrieb mit Schwerpunkt auf die Bedienung per Maus und Tastatur wechseln. Microsoft hat bei Windows 10 in den jüngsten Builds außerdem wie erwartet die Systemsteuerung und das im Modern-UI-Look gehaltene Einstellungsmenü vereint, um die meisten Einstellungen künftig zentral auch im reinen Tablet-Betrieb in der Modern-UI ändern zu können.

Cortana auf dem Desktop

Microsoft zeigte außerdem, wie Cortana künftig auf dem Desktop verfügbar sein soll. Die Sprachassistentin bietet im Grunde die gleichen Funktionen wie auch schon in der bisher für Windows Phone verfügbaren Ausgabe. Man kann also nicht nur Suchanfragen stellen, sondern auf eine Auswahl aktueller Informationen zugreifen, die auf einer eigenen "Homepage" anhand der vom Nutzer eingegebenen Interessen und Anfragen zusammengestellt wird.

Windows 10 Consumer Preview EventWindows 10 Consumer Preview EventWindows 10 Consumer Preview EventWindows 10 Consumer Preview Event

Weil Cortana künftig auch auf dem PC verfügbar sein wird, bekommt der Dienst auch entsprechende Funktionen. Man kann somit auch die lokale Festplatte oder einen OneDrive-Account mit Sprachanfragen an Cortana durchsuchen. So lassen sich zum Beispiel Fotos aus einem bestimmten Zeitraum oder bestimmte Arten von Office-Dokumenten zu gewissen Themen per Sprachanfrage durchforsten und anzeigen. Cortana tritt auf Wunsch auch die Stelle der normalen Suchfunktion von Windows, so dass auch per Keyboard Eingaben möglich sind. Windows 10, Action Center, Windows 10 Desktop, Windows 10 Action Center Windows 10, Action Center, Windows 10 Desktop, Windows 10 Action Center Microsoft
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren114
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden