Microsoft erlaubt Let’s Play und Twitch inklusive Werbeeinnahmen

Valve, Valve Steam, Twitch, Steam Broadcasting, Steam Streaming Bildquelle: Valve
Der Software-Konzern Microsoft hat für Nutzer seiner Spielekonsolen-Plattform nun Sicherheit für den Umgang mit Let's Play-Videos und Twitch-Streams geschaffen. Das jetzt veröffentlichte Regelwerk fällt dabei deutlich zugunsten der Nutzer aus, die auf diesem Weg die Öffentlichkeit suchen.
Die auf YouTube beliebten Let's Plays-Videos und auch das Streaming via Twitch, wo Gamer allen Interessierten zeigen, wie sie spielen, bewegen sich im Wesentlichen in einer rechtlichen Grauzone. Denn die Grafiken und Sounds in den Spielen sind urheberrechtlich geschützt und die Rechteinhaber könnten sich stur stellen und untersagen, dass Dritte entsprechende Videos veröffentlichen - erst recht, wenn diese damit dann auch noch Geld verdienen.


Microsoft geht mit seinem Regelwerk aber klar auf seine Kunden zu. Demnach erlaubt das Unternehmen es nun offiziell, dass Nutzer Videos vom Spielgeschehen anfertigen und diese auf YouTube veröffentlichen oder andere via Twitch zusehen lassen. Der Konzern hat auch kein Problem damit, wenn die Anwender dies im Umfeld von Werbeeinblendungen tun - einige bekannte Szene-Größen verdienen damit nicht unerhebliche Summen.

Einige Beschränkungen finden sich durchaus trotzdem in dem Regelwerk. Allerdings dürften diese die Szene in ihren bisherigen Aktivitäten nicht einschränken. So untersagt es das Unternehmen beispielsweise, die Inhalte aus den Games in kommerziellen Filmen oder Anwendungen zu verwerten. Die Verwendung soll außerdem auf YouTube und Twitch beschränkt bleiben, auch die Einbindung in nichtkommerzielle Spieleseiten ist erlaubt. Die Veröffentlichung muss dabei mit einer kurzen Urheberrechts-Erklärung verbunden sein, die auf die entsprechenden Linzenzbestimmungen bei Microsoft verlinkt.

Hinzu kommen die üblichen Regeln, wonach die Inhalte beispielsweise nicht im Kontext mit pornografischen oder diskriminierenden Inhalten verwendet werden dürfen. Der Nutzer sei außerdem gehalten, sich selbst um die Rechtefragen von Musik zu kümmern, die eventuell in dem jeweiligen Video zu hören ist. Valve, Valve Steam, Twitch, Steam Broadcasting, Steam Streaming Valve, Valve Steam, Twitch, Steam Broadcasting, Steam Streaming Valve
Mehr zum Thema: YouTube
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Original Amazon-Preis
205,25
Im Preisvergleich ab
205,24
Blitzangebot-Preis
179,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 26,25

WinFuture auf YouTube

Tipp einsenden