E-Mails aus dem Sony-Hack: Hohe Hotfile-Strafe nur ein PR-Stunt

Internet, Filesharing, Filehoster, one-click-hoster, sharehoster, Hotfile, 1-Click-Hoster Bildquelle: Hotfile
Als vor einiger Zeit einige Filehoster ihren Betrieb einstellen mussten, nahm man an, dass diese von der Medienindustrie schlicht in den Ruin getrieben wurden. Allerdings liefen hinter den Kulissen verschiedene Mauscheleien, mit denen die Öffentlichkeit falsch über die Vorgänge informiert wurde.
Das zeigen interne E-Mails, die durch den kürzlich erfolgten Einbruch in die Netzwerke von Sony Pictures ans Licht kamen. Aus diesen geht hervor, dass der Filehoster Hotfile nach einer außergerichtlichen Einigung mit dem Film-Branchenverband MPAA längst nicht eine so hohe Schadensersatzsumme zu zahlen hatte, wie stets verbreitet wurde.

Vor über einem Jahr stellte das Angebot seinen Dienst ein. Damals war eigentlich allen klar, dass das Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen mit dem Bankrott der Firma endete. Die Einigung, so hieß es damals, schloss eine Zahlungsverpflichtung Hotfiles gegenüber der Filmindustrie in Höhe von 80 Millionen Dollar ein. Dabei war im Grunde allen klar, dass ein solches Unternehmen niemals eine Summe in dieser Höhe auftreiben konnte.

Die Wahrheit sieht wohl anders aus

Allerdings zeichnen E-Mails aus der Rechtsabteilung von Sony Pictures nun ein anderes Bild der Situation, berichtete das Magazin TorrentFreak. Demnach handelte es sich bei den 80 Millionen Dollar lediglich um eine Summe für die PR-Abteilungen der Filmindustrie. Diese sollte öffentlich Verbreitung finden - wohl um andere, die auf die Idee kommen, einen vergleichbaren Filehoster zu betreiben, davon abzuhalten.

In Wirklichkeit hätten sich Hotfile und die MPAA lediglich auf die Zahlung von 4 Millionen Dollar verständigt. Dies ermöglichte es allen Beteiligten, das bevorstehende Verfahren abzuwenden und halbwegs zufrieden aus der Sache herauszukommen. Die Hotfile-Betreiber konnten ihre Seite so abwickeln, ohne komplett ruiniert zu werden.

Und auch die Filmindustrie kam so besser weg, als zu erwarten war. Denn tatsächlich war auch hier jedem klar, dass Hotfile keine hohen Rücklagen hat. Ohne außergerichtliche Einigung wäre es wohl zu einem längeren Prozess gekommen, an dessen Ende der Filehoster ohnehin zahlungsunfähig gewesen wäre und die MPAA wäre auf hohen Anwalts- und Verfahrenskosten sitzen geblieben. So aber erhielt die Filmbranche tatsächlich im Dezember letzten Jahres drei einzelne Überweisungen mit einer Gesamtsumme von 4 Millionen Dollar.

Dies wirft natürlich die Frage neu auf, wie andere Fälle zu bewerten sind, die in den letzten Jahren stattfanden. So gab es auch außergerichtliche Einigungen mit IsoHunt und TorrentSpy, die nach offizieller Darstellung Schadensersatz-Zahlungen von jeweils 110 Millionen Dollar umfassten. Internet, Filesharing, Filehoster, one-click-hoster, sharehoster, Hotfile, 1-Click-Hoster Internet, Filesharing, Filehoster, one-click-hoster, sharehoster, Hotfile, 1-Click-Hoster Hotfile
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden