Verdi verlängert Streiks, Amazon verspricht Pünktlichkeit zum Fest

Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Bildquelle: Amazon
Verdi hat heute in einer Sitzung in Berlin angekündigt, die Streiks an einigen Amazon-Standorten zu verlängern. Zuvor hatte die Gewerkschaft den in der vergangenen Woche angekündigten Ausstand bereits ohne eine Reaktion von Amazon erweitert. Mit einer Streikwelle zu Weihnachten will Verdi Amazon endlich zum Einlenken im Tarifstreit zwingen.
Amazon will sich jedoch soweit aktuell bekannt ist von den angedrohten Streikverlängerungen für insgesamt sechs Standorte in Deutschland nicht beirren lassen und verspricht weiterhin pünktliche Belieferung bis zum Weihnachtsfest. Man hatte heute sogar die Zeiten für die rechtzeitige Lieferung bis Heiligabend noch verlängert, um demonstrativ zu zeigen, wie wenig Einfluss die Gewerkschaft mit ihren Drohgebärden eigentlich hat und wie gering die Auswirkungen der Streiks bisher auf Amazon waren.

Über 2.600 Beschäftigte im Streik

Denn die bisherigen Arbeitsniederlegungen - allein heute traten bundesweit über 2.600 Beschäftigte des Online-Versandhändlers in den Streik - führten noch nicht dazu, dass Amazon klein beigeben musste. Die Beschäftigten am Standort in Graben haben laut Verdi nun beschlossen, dass sie bis einschließlich zum 24. Dezember die Arbeit niederlegen. An den Standorten Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg und Werne wollen die Beschäftigten bis zum Ende der Spätschicht am kommenden Samstag streiken. Die Streiks hatten in der Nacht von Sonntag auf Montag begonnen. Koblenz wird nun heute als erster Standort wieder zur Spätschicht die Arbeit regulär aufnehmen.

Der Streik in der Adventszeit 2014 ist der bisher längste. Mit sechs bestreikten Standorten ist es zudem auch der größte, was die Mitarbeiteranzahl angeht.

Verdi will das Fest und das damit verbundene hohe Versandaufkommen mit aller Macht nutzen, um Amazon endlich zum Einlenken zu bewegen - was immer noch wie ein aussichtsloses Unterfangen aussieht. Dabei bekommen sie nun unerwartete Schützenhilfe von der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc.

"Wir brauchen existenzsichernde, unbefristete, menschenwürdige Arbeitsbedingungen. Euer Mut und eure Entschlossenheit werden Amazon an den Verhandlungstisch bringen. Ihr seid ein Beispiel für die ganze Republik", sagte verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger bei einer zentralen Kundgebung in Koblenz. Gut 1.000 Amazon-Beschäftigte waren heute zu der Veranstaltung angereist.

Siehe auch: Verdi lässt in der Vorweihnachtszeit wieder Amazon bestreiken Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden