Spaniens Verlage: Regierung soll Google News-Abschaltung stoppen

Presse, Zeitung, Papier Bildquelle: Nicholas Boos / Flickr
Die großen spanischen Presseverlage haben offenbar nicht damit gerechnet, dass der Suchmaschinenkonzern Google am Ende konsequent sein wird, als sie die Einführung eines Leistungsschutzrechtes durchdrückten. Jetzt rufen sie nach einem Einschreiten der Regierung, um eine Abschaltung von Google News zu verhindern.
In Spanien tritt zum Jahreswechsel eine neue gesetzliche Regelung in Kraft, die den Suchmaschinenbetreiber dazu verpflichten würde, für die Wiedergabe kurzer Textfragmente auf seinen Diensten Lizenzgebühren an die Verlage zu entrichten. Google kündigte daraufhin an, die spanische Ausgabe von Google News abzuschalten - immerhin verdiene man mit dieser kein Geld und wolle hier nicht draufzahlen.

Der spanische Branchenverband der Verlage AEDE fordert nun von der Politik, die Schließung des Dienstes zu unterbinden, berichtete The Spain Report. Auch die EU-Wettbewerbskommission will man auffordern, tätig zu werden. Andernfalls wären negative Folgen für die Bürger und die spanische Wirtschaft eine absehbare Folge, hieß es.

Dabei wird Googles marktbeherrschende Stellung im Suchmaschinen-Bereich ins Feld geführt. Wie auch schon hierzulande beklagen die Verlage, dass der US-Konzern sein Monopol missbraucht, um seinen Willen durchzusetzen. Allerdings dürfte spannend werden, wie man hier einen Wettbewerbsnachteil konstruieren will, da Google ja nicht, wie es in Deutschland geschehen ist, einzelne Angebote anders behandelt, sondern sich komplett zurückziehen will.

Allerdings geht es wohl nicht nur um Google News. Die Verlage fürchten auch, dass sie im normalen Suchindex schlechter dastehen werden als bisher. Denn die Algorithmen des Aggregators sorgen auch dafür, dass Nachrichten zu aktuellen Themen in der Websuche weiter oben platziert werden. Werden diese abgestellt, könnte eine Situation eintreten, wie sie vor dem Start des Dienstes im Jahr 2002 vorhanden war.

Die Idee zur Entwicklung des Services war damals einem Mitarbeiter des Konzerns nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA gekommen. Dieser wurde darauf aufmerksam, dass sehr viele Nutzer bei Google nach "World Trade Center" suchten, auf der ersten Seite aber vor allem allgemeine Informationen über den Gebäudekomplex angezeigt bekamen und keine aktuellen Nachrichten zu den Ereignissen in New York. Presse, Zeitung, Papier Presse, Zeitung, Papier Nicholas Boos / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 UhrAscher 4XE14 5W LED Lampe(vgl. 30W Halogen) 350 Lumen-E14 LED warm
Ascher 4XE14 5W LED Lampe(vgl. 30W Halogen) 350 Lumen-E14 LED warm
Original Amazon-Preis
13,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,89
Ersparnis zu Amazon 0% oder 2,10

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden