Grooveshark will (vollständig legales) Internet-Radio starten

Logo, Musik-Streaming, Grooveshark Bildquelle: Grooveshark
Der Musikdienst Grooveshark gelangte zu einiger Berühmtheit, da man über Jahre zahlreiche juristische Auseinandersetzungen mit der Musikindustrie geführt hat. In Deutschland hat man den Kampf verloren, seit Anfang 2012 ist der Zugriff nicht mehr möglich, auch in vielen anderen Ländern wurde die Plattform etwa aus App-Stores entfernt. Doch nun ist ein legales "Comeback" in Planung.
Grooveshark, eine Mischung aus Share-Hoster und Verzeichnis-Portal, existiert zwar nach wie vor, der Zugang dazu wird aber über zahlreiche Wege zumindest erschwert. Zuvor war man von allen vier Major-Labels - EMI Music Publishing, Sony Music Entertainment, Warner Music Group und Universal Music Group - auf Urheberrechtsverstöße verklagt worden.

Radio-Modell

Laut einem Bericht des Wall Street Journal (WSJ) plant Grooveshark nun aber eine Rückkehr als vollständig legales Internet-Radio: Ab Januar 2015 will man einen kostenpflichtigen und werbefreien Streaming-Dienst für Musik starten, als monatlichen Preis nennt die Wirtschaftszeitung 99 Dollar-Cent.

Das Musik-Radio soll "Broadcasts" heißen und eine starke soziale Komponente mitbringen. Die jeweiligen Radio-Kanäle sollen von den Nutzern erschaffen werden, vergleichbare Angebote setzen hingegen eher auf Algorithmen, so das WSJ. Hauptkonkurrent für den neuen Grooveshark-Dienst soll das US-Webradio Pandora sein.

Die Legalität will Broadcasts über das offiziell geregelte und für Radiobetreiber geltende Tantiemen-System erreichen, das auch die Basis für Pandora darstellt. Dadurch können Verhandlungen mit den Plattenfirmen bzw. Rechtebesitzern vermieden werden, heißt es. Im Gegensatz dazu müssen Anbieter wie Spotify Deals mit den Labels schließen, da die Musik dort "on demand" abgerufen werden kann.

Auf diese Weise will man auch eine Rückkehr in die App-Shops von Apple und Google erreichen. Der bisherige "Unlimited"-Zugang soll aber bestehen bleiben, man will aber auch hier daran arbeiten, von den Labels die Lizenzen zu bekommen. Logo, Musik-Streaming, Grooveshark Logo, Musik-Streaming, Grooveshark Grooveshark
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Tipp einsenden