Augen-Tracking: Pizza Hut weiß in Sekunden, worauf man Hunger hat

Essen, Pizza Hut, Speisekarte, Zutaten Bildquelle: Tobii Technology
Bei der Fast-Food-Kette Pizza Hut sollen demnächst keine Wartezeiten mehr dadurch entstehen, dass Kunden sich nicht entscheiden können, welche Zutaten sie auf ihrer Pizza haben wollen. Ein neues System erkennt in wenigen Sekunden voll automatisch, womit der Besucher zufrieden gestellt werden kann.
Denn unterbewusst ist den meisten Menschen eigentlich klar, worauf sie gerade Appetit haben. Es musste nur ein Weg gefunden werden, genau dies herauszufinden. Schaffen soll dies nun ein System zum Tracking von Augenbewegungen, wie es bisher vor allem in der Forschung zum Einsatz kam. Erweitert wurde dies um speziell entwickelte Algorithmen, die auf den jetzigen Anwendungsfall zugeschnitten sind.


Das ganze funktioniert so: Die Besucher der Pizza Hut-Restaurants bekommen keine gedruckte Karte mehr vorgelegt, sondern ein Tablet mit integrierter Augen-Tracking-Technologie. Auf dem Display sind Abbildungen von 20 verschiedenen Belags-Zutaten zusehen. Diese lassen sich letztlich in tausenden verschiedenen Arten kombinieren.

Die Tracking-Technik ermittelt nun, auf welchen Zutaten die Augen der Kunden am längsten hängenbleiben. Binnen weniger Sekunden kann der Algorithmus im Hintergrund dann ermitteln, welche Pizza für den Besucher aktuell wohl am passendsten wäre. Diese wird ihm dann angeboten - und falls man dann doch lieber etwas anderes will, kann man sich trotzdem noch bewusst umentscheiden.

Entwickelt wurde das System in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Tobii Technology, das sich auf entsprechende Verfahren spezialisiert hat. Mehrere Monate haben die Partner die Technik verfeinert und auch mit psychologischen Studien optimiert. Die Analyse-Ergebnisse erster Tests hatten den Angaben zufolge zu 98 Prozent positive Rückmeldungen zur Folge.

Und während nach solchen Experimenten oft eine lange Zeit folgt, in der nichts weiter passiert, oder die Projekte letztlich wieder komplett in der Schublade verschwinden, ist man bei dem Pizza-Bäcker recht engagiert bei der Sache. In Großbritannien wurde bereits damit begonnen, die rund 300 Standorte umzurüsten und die Technologie in der Praxis einzusetzen. Für die Kette ist das Projekt immerhin auch nicht einfach eine nette Spielerei. Das System kann die Zeiten, die pro Kunde anfallen, deutlich reduzieren, was für ein Schnellrestaurant klare finanzielle Folgen hat. Essen, Pizza Hut, Speisekarte, Zutaten Essen, Pizza Hut, Speisekarte, Zutaten Tobii Technology
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden