Netflix-Chef: Fernsehen wird binnen 15 Jahren bedeutungslos

Samsung, Tv, Fernseher, 4K, Ultra HD Bildquelle: Samsung
Das Fernsehen, wie wir es bisher kennen, wird vielleicht schneller das Zeitliche segnen, als viele bisher glauben. Davon ist zumindest Reed Hastings, der Chef des großen Streaming-Anbieters Netflix überzeugt. Dieser will in Zukunft aber nicht nur dem Fernsehen Nutzer abnehmen, sondern noch viel dickere Bretter bohren.
Auf einer Konferenz in Mexico City erklärte Hastings dieser Tage, dass die Tage der herkömmlichen Fernsehausstrahlung mehr oder weniger gezählt sind. "Das ist, wie es beim Pferd war - man wusste, dass es gut ist, bis wir das Auto hatten", führte er aus. "Das Zeitalter der Fernsehausstrahlung wird wahrscheinlich bis 2030 zu Ende gehen."

NetflixNetflixNetflixNetflix

Lange Zeit sah es so aus, als würden Fernsehen und das Internet sehr gut nebeneinander existieren können. Zwar stiegen die Nutzungszeiten für Online-Angebote immer weiter an, doch beim TV waren keine sinkenden Zahlen zu sehen. Doch dann setzte der Wandel doch noch ein, auch wenn er noch am Anfang steht: Die aufstrebenden Streaming-Anbieter schaffen es, den Fernsehsendern tatsächlich Nutzer abzuziehen.

Dies hatten Beobachter der Entwicklung bereits vor einiger Zeit vorausgesehen und angemerkt, dass die TV-Sender mehr ihre Stärken ausspielen müssen. Diese liegen dort, wo Video-on-demand nicht sinnvoll ist - bei live übertragenen Ereignissen. Doch zeigte eine kürzlich veröffentlichte Studie, dass auch Live-Events den Sendern nicht unbedingt helfen werden.

Denn wenn die Nutzer sich erst einmal daran gewöhnt haben, ihre Video-Inhalte aus dem Internet zu beziehen, wollen sie hier auch das nächste Fußballspiel oder die Übertragung von olympischen Wettkämpfen verfolgen. Dabei bietet das Netz auch in diesem Bereich teils Vorteile, die das klassische Fernsehen nicht bieten kann. So war es online beispielsweise möglich, bei den letzten Olympischen Spielen frei zu wählen, welchen von mehreren parallel stattfindenden Wettkämpfen man gern verfolgen möchte.

Die TV-Sender sind aber nicht der einzige Konkurrent, den Hastings für die zukünftige Entwicklung seiner Firma sieht. Wenn es um die Bindung von Nutzern geht, kann das Fernsehen hier ohnehin nicht mithalten - denn es ist ein sehr großer Vorteil, wenn die Nutzer frei entscheiden können, wann sie bestimmte Inhalte abrufen wollen. Der Streit dürfte sich daher vor allem auch darum entfalten, wo die Verbraucher einen Film zuerst zu sehen bekommen. Letztlich gehe es also laut Hastings darum, "den Würgegriff der Kinos" um die Erstveröffentlichungen zu brechen. Tv, Fernsehen, Fernseher Tv, Fernsehen, Fernseher
Mehr zum Thema: Netflix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren93
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden