ENIAC: Erster elektronischer Rechner ist jetzt öffentlich zugänglich

Computer, Geschichte, ENIAC Bildquelle: Public Domain
Der weltweit erste elektronische Computer ist - zumindest in Teilen - nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Mit Hilfe eines Pioniers der IT-Branche, der zum Milliardär wurde, konnte das Gerät nach seiner Wiederentdeckung in den letzten Jahren restauriert werden.
"Electronic Numerical Integrator And Computer" (ENIAC) hieß das System, das im November 1945 in Betrieb ging. Gut zehn Jahre tat dieser Dienst für das US-Militär. Nach den Planungen in der Zeit des 2. Weltkrieges sollte der Rechner eigentlich die Berechnung der Flugbahnen ballistischer Geschosse auf ein neues Niveau bringen und damit die Treffsicherheit der US-Verbände steigern. Doch der Krieg war zu Ende, bevor ENIAC fertig war. Daher wurde er in der folgenden Zeit für Berechnungen bei der Entwicklung der Wasserstoffbombe eingesetzt.

ENIACENIACENIACENIAC

Der Computer nahm damals eine Fläche von 10 x 17 Metern ein. Der wichtigste Bestandteil waren 17.468 Elektronenröhren, hinzu kamen zehntausende weitere Komponenten wie Dioden, Relais, Widerstände und Kondensatoren. Alles zusammen wog der Rechner 27 Tonnen und benötigte zum Betrieb 174 Kilowatt Strom. Das System schaffte rund 5.000 Rechenoperationen pro Sekunde, was um ein Vielfaches mehr war, als die bis dahin verfügbaren Maschinen zu leisten im Stande waren. Aus heutiger Sicht wirkt diese Zahl allerdings verschwindend klein - immerhin bringt es ein iPhone 6, das problemlos in die Hosentasche passt und nur wenige Gramm wiegt, auf 25 Milliarden Operationen pro Sekunde.

Im Jahr 1955 wurde ENIAC als komplett veraltet eingestuft und außer Betrieb genommen und in seine 40 Paneele, die jeweils mehr als 400 Kilogramm wogen, zerlegt. Viel Beachtung schenkte man ihnen nicht mehr. Nur wenige Teile landeten im Laufe der Jahre in der Obhut von Personen, die ihre Bedeutung zu schätzen wussten. Der größte Teil wurde vor einiger Zeit wiederentdeckt - abgestellt in nicht katalogisierten Lagerhäusern, also sozusagen in der Rumpelkammer des US-Militärs.

Letztlich schlug die Stunde des Gründers von Electronic Data Systems (EDS), Ross Perot. Dieser war mit dem Verkauf seiner Firma reich geworden und sammelt inzwischen alte Computer. Er leistete in den letzten Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Restaurierung der noch vorhandenen ENIAC-Bestandteile. Diese mussten beispielsweise mit dem Sandstrahler von Rost befreit und gestrichen werden, wie das Magazin Wired berichtete.

Eine Zeitlang standen die fertigen Elemente noch in einem Bürogebäude von Perot. Nun aber wurden sie ins Field Artillery Museum in Fort Sill überführt und können somit von Besuchern bestaunt werden. Funktionsfähig bekam man den Rechner nicht mehr - denn dafür hätte das gesamte System komplett sein müssen. Zumindest aber wird die Arbeit des Computers simuliert, so dass Betrachter einen Eindruck davon bekommen, wie sich die Arbeit an ENIAC vor gut 70 Jahren angefühlt haben muss. Computer, Geschichte, ENIAC Computer, Geschichte, ENIAC Public Domain
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Eschenbach trophy F 10x25 ED Fernglas
Eschenbach trophy F 10x25 ED Fernglas
Original Amazon-Preis
164,65
Im Preisvergleich ab
164,65
Blitzangebot-Preis
125,91
Ersparnis zu Amazon 24% oder 38,74

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden