Islamischer Staat über deutschen Neonazi-Provider erreichbar

Krieg, IS, Islamischer Staat Bildquelle: Dabiq
Während Neonazis derzeit versuchen, die allgemein ablehnende Haltung gegen den "Islamischen Staat" (IS) für ihre eigene Propaganda zu nutzen, dienen ihre Internet-Dienste den Islamisten zur Kommunikation. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" des NDR ergeben.
Dabei geht es um den E-Mail-Dienstleister "0x300". Über diesen ist unter anderem das "Al-Hayat-MediaCenter" der Terrormiliz zu erreichen. Die entsprechende Adresse ist in einem Propaganda-Magazin des IS namens "Dabiq" angegeben. Die Online-Publikation erscheint in mehreren Sprachen und enthält unter anderem auch Aufrufe zu Anschlägen in Europa.

Hinter "0x300" stehen Neonazis aus dem Ruhrgebiet. Vor allem in deren Szene ist das Angebot eigentlich auch verbreitet. Hier liegen beispielsweise die Postfächer einer ganzen Reihe von so genannten Freien Kameradschaften und anderen Gruppierungen - so etwa der "Nationale Widerstand Duisburg", die "Autonomen Nationalisten Göppingen", die "Kameradschaft Schwerin" oder die "Nationalen Sozialisten Nordharz".

In der Neonazi-Szene wird für diesen Service geworben, da hier deutsche Behörden keinen Zugriff haben sollen. Der Server selbst steht wohl in den USA und Verbindungen zu dem System werden nicht geloggt. "Der Serverstandort wurde der Zielgruppe entsprechend gewählt", heißt es in einer Empfehlung für den Dienst. Die USA sind schon lange ein beliebter Standort für braune Web-Angebote, da vieles, was hierzulande als Volksverhetzung strafbar ist, dort noch als geschützte Meinungsäußerung gilt.

0x300 ist dabei in ein ganzes Netzwerk eingebunden, das der Neonazi-Kommunikation dient. Als Schlüsselfigur dieses Netzwerks gilt der 29-jährige Dortmunder Dennis Giemsch. Er war Anführer des 2012 verbotenen "Nationalen Widerstands Dortmund", ist nordrhein-westfälischer Landesvorsitzender der Neonazi-Partei "Die Rechte" und sitzt seit Juli im Rat der Ruhrgebietsstadt, als Nachrücker für Siegfried 'SS-Siggi' Borchardt.

Nach Aussage eines Aussteigers aus der rechten Szene bekannte sich Informatikstudent Giemsch im Kameradenkreis offen dazu, "0x300" zu betreiben. Dies bestätigen auch mehrere Beobachter der Szene. Anfragen von "Panorama" zum Internetdienst ließ er unbeantwortet. Erst vergangene Woche hatte Giemsch für Empörung gesorgt, weil er im Stadtrat eine Anfrage nach der Zahl der Bürger jüdischen Glaubens in Dortmund gestellt hatte.

Obwohl die Neonazis wie auch der IS hinsichtlich ihrer Weltanschauungen grundlegende Parallelen haben, gibt es zwischen ihnen in der Praxis eigentlich keine Verbindungen. Im Gegenteil: Seitens der Partei "Die Rechte" wird die islamistische Organisation als "vom Westen aufgebaute und durch den israelischen Geheimdienst Mossad mitgegründete Islamistenterrorgruppe" bezeichnet. Warum der IS nun die Nazi-Webdienste nutzt, ist derzeit unklar. Krieg, IS, Islamischer Staat Krieg, IS, Islamischer Staat Dabiq
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden