Uber-Manager wollte "Schmutzwäsche" gegen Journalisten suchen

Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Bildquelle: Uber
Der Mitfahrdienst Uber, um den es auch in Deutschland zahlreiche Diskussionen gibt, hat in den USA seinen nächsten Skandal: Ein hochrangiger Manager von Uber hat vorgeschlagen, dass das Unternehmen nach "Schmutz graben" sollte, um Kritiker kaltzustellen. Im Falle einer Journalistin sollten etwa private Details verbreitet werden.
Die Geschäftspraktiken von Uber sind nicht nur bei uns umstritten, auch bzw. besonders in den USA arbeitet das Startup mit allen Mitteln. Diese überschreiten immer wieder so manche Grenzen, wie auch der aktuelle Fall nahelegt. Wie BuzzFeed berichtet, wurde Emil Michael, Senior Vice President of Business, dabei erwischt, als er vorschlug, ein Team an Experten anzuheuern, damit diese (negative) Informationen zum Privatleben von Kritikern herausfinden, um diese Schmutzwäsche gegen diese einzusetzen.

Mitfahr-App Uber (Android)Mitfahr-App Uber (Android)Mitfahr-App Uber (Android)Mitfahr-App Uber (Android)

Michael machte die Bemerkungen bei einem Abendessen am Freitag vergangener Woche, zu dem auch Journalisten eingeladen waren, unter ihnen ein Mitarbeiter von BuzzFeed. Eigentlich sollte diese Veranstaltung "off the record" sein, also von vorhinein bzw. explizit nicht für Pressezwecke bestimmt. Dem BuzzFeed-Redakteur hat das aber niemand mitgeteilt, sodass dieser von den Aussagen berichtete.

Schlechter Uber-Ruf

Ein Gesprächsthema auf der Veranstaltung war das miese Image von Uber in der Öffentlichkeit. Emil Michael schlug vor, "eine Million Dollar" in die Hand zu nehmen, um damit mehrere "Opposition Researcher" (ein Begriff aus der US-Politik) und Journalisten anzuheuern. Dieses Team sollte Uber helfen, sich gegen kritische Presse zu wehren. Sie sollten "deren Privatleben und das ihrer Familien" durchleuchten, um es ihnen mit gleicher Münze heimzuzahlen.

Emil Michael bestritt nicht, diese Aussagen gemacht zu haben, entschuldigte sich aber und verwies darauf, dass es seine private Meinung war und das Ganze nichts mit den Ansichten und Handlungen von Uber zu tun hätte. Auch offiziell bestritt das Unternehmen, jemals Journalisten bespitzelt oder solche Pläne angedacht zu haben. Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Uber
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden