Kim Dotcom: Kein Heli, kein Boot, aber vielleicht "meine Zelle"

Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Bildquelle: MEGA
Kim Schmitz alias Kim Dotcom, der derzeit in Neuseeland wegen seines ehemaligen Dienstes Megaupload und massenweiser Urheberrechtsverstöße angeklagt ist, hat aktuell keine Glückssträhne: Nach einer Reihe an jüngsten Gerichtsniederlagen muss er nun auch eine Verschärfung seiner Kautionsbedingungen hinnehmen.
Ein neuseeländisches Gericht hat gegen Kim Dotcom eine signifikante Verschärfung seiner Reisefreiheit ausgesprochen: Laut Radio New Zealand (via TorrentFreak) wurde für nächste Woche eine Anhörung angesetzt, bei der über die Kautionsbedingungen verhandelt werden soll oder besser gesagt, ob Dotcom die Möglichkeit, sich unter Auflagen auf freiem Fuß bewegen zu können, entzogen wird, der gebürtige Deutsche also wieder hinter Gitter muss.

Bis zu dieser Verhandlung wurden die Reisemöglichkeiten Dotcoms stark eingeschränkt: Er darf ab sofort keinen Hubschrauber nutzen, auch der Reisen per Boot wurde ihm untersagt. Außerdem darf er auch nicht weiter reisen als eine Distanz von 80 Kilometern und muss sich täglich bei der Polizei melden. Hintergrund dürften Dotcoms Verstöße gegen die bisherigen Auflagen sowie Fluchtgefahr sein, Gründe teilte das Gericht offiziell jedoch nicht mit.

Anwälte legen Mandate nieder

Doch das ist nicht alles, da Dotcom und seine Mitangeklagten sich nun teilweise neue Rechtsvertreter suchen müssen: Paul Davison und die Kanzlei Simpson Grierson, eine der größten Kanzleien Neuseelands, ziehen sich zurück. Finn Batato, die Nummer 2 von Megaupload, hat ebenfalls seinen Rechtsvertreter vor Ort verloren.

Ira Rothken, US-amerikanischer Chef von Dotcoms Verteidiger-Team kündigte an, dass man bereits in den vergangenen Tagen mit zahlreichen "Top-Kanzleien" des Landes gesprochen habe. Das hat allerdings eine empfindliche Verzögerung des Verfahrens zur Folge: Denn aufgrund von riesigen Aktenbergen, die von den neuen Anwälten zu sichten sein werden, wurde die Auslieferungsanhörung für Juni des nächsten Jahres angesetzt.

Siehe auch: Kim Dotcom muss US-Filmstudios seine Vermögenwerte offenlegen Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega MEGA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden