CERN: Techniker müssen IT-Systeme für hunderte Petabyte aufrüsten

Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Bildquelle: Google Street View
Das wohl größte Physik-Labor der Welt, das europäische Kernforschungszentrum CERN, will in den kommenden Jahren noch aufwändigere Experimente als bisher durchführen. Die dabei anfallenden Datenmengen werden dabei in bisher unerreichte Höhen steigen.
Bereits jetzt sind die Informationen, die von den Sensoren am riesigen Teilchenbeschleuniger LHC gesammelt werden, nur sehr schwer zu handhaben. Rund 100 Petabyte an Daten sind aktuell in den Archiven gespeichert. Und in diesem Jahr wächst der Bestand um weitere 27 Petabyte, berichtete das Magazin V3. Zum Vergleich: Alle Informationen in den Bibliotheken sämtlicher Universitäten in den USA entsprechen etwa einer Menge von 2 Petabyte.


Dabei muss angemerkt werden, dass dies noch nicht einmal der Menge der Informationen entspricht, die insgesamt anfallen. Wenn die Experimente laufen, werden die abfallenden Datenströme bereits von Algorithmen unter die Lupe genommen. Informationen, die für die Wissenschaftler eher nicht interessant sind, sind so schon aussortiert, bevor die eigentliche Analyse beginnt.

Doch die IT-Techniker werden von den Physikern demnächst vor noch weitaus größere Herausforderungen gestellt. Ab 2017 wird der LHC aufgerüstet, um Teilchen-Kollisionen mit noch weitaus höheren Energien als bisher herbeizuführen. Aktuell rechnet man damit, dass man die jährlich hinzukommende Datenmenge dadurch bis 2023 auf rund 400 Petabyte steigern wird.

IT am CERNIT am CERNIT am CERNIT am CERN

Das ist mit einem Datenzentrum vor Ort auch bei der bis dahin zu erwartenden Weiterentwicklung der Computer-Technik nicht mehr zu handhaben. Allein schon die Kühlung der zusätzlich benötigten Server wäre kaum mehr zu realisieren. Eine Lösung will man deshalb mit OpenStack hinbekommen, einer Cloud-Infrastruktur aus dem Open Source-Bereich. Mit dieser arbeitet man am CERN bereits heute und die Weiterentwicklung läuft auf Hochtouren.

"Es gibt jetzt vier OpenStack-Clouds am CERN, die größte verfügt über 7.000 Kerne in rund 3.000 Servern", erklärte Tim Bell, der für die IT-Infrastruktur zuständig ist. In den kommenden Wochen sollen hier bereits weitere Datenzentren zugeschaltet werden, durch die dann insgesamt etwa 150.000 Rechenkerne zur Verfügung gestellt werden können. Um bei der Skalierung nach oben überhaupt noch einen Überblick zu behalten, werden dabei große Gruppen von Computing-Knoten zu virtuellen Zellen zusammengefasst, die dann relativ flexibel mit Aufgaben betraut werden können. Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google Street View
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden