Telekom-Konkurrenten: Neue DSL-Standards können nur Übergang sein

Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr
Die Konkurrenten der Deutschen Telekom wollen noch in diesem Jahr eigene Tests mit der DSL-Technologie G.fast beginnen. Gleichzeitig sieht man die Technologie nur als Übergangslösung und warnt davor, dass sie die Monopolisierung, die bereits beim Vectoring erwartet wird, noch verfestigt.
G.fast soll Bandbreiten bis an den Gigabit-Bereich heran über die dünnen Kupferdrähte des Festnetzes realisieren. Die Technologie nutzt dafür sehr hohe Frequenzbereiche und ist daher anfällig für Störeinflüsse. Deshalb eignet sie sich nur für relativ kurze Strecken von maximal 250 Metern, wo die Geschwindigkeit bereits auf das Niveau früherer Standards zurückfällt. Wie es in der Praxis aussieht soll nun geprüft werden, teilte der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO), ein Zusammenschluss von Telekom-Konkurrenten, mit.

Am sinnvollsten lässt sich G.fast zum "Tuning" einer bestehenden Hausverkabelung nutzen, wenn bereits eine Glasfaser dicht ans Haus heranreicht. "Aus diesem Grunde kann G.fast per FTTdp technologiebedingt nur wenig zum flächendeckenden Ausbau mit schnellen Breitbandanschlüssen im ländlichen Raum beitragen", erläuterte BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers.

Glasfaser-Ausbau zum Endkunden

Während die Telekom alles daran setzt, die Kupfernetze bis zum letzten auszureizen, scheint man sich beim BREKO langsam aber sicher von der bestehenden Infrastruktur zu verabschieden. Trotzdem sieht man in G.fast zumindest vorübergehend Chancen für eine weitere Steigerung der Bandbreiten. "Bis die Glasfaser direkt in jede Wohnung gelegt werden kann, stellt G.fast einen sinnvollen Weg dar, um Menschen und Unternehmen sehr hohe Bandbreiten zu wirtschaftlichen Konditionen zur Verfügung stellen zu können", so Albers.

Daher setzt man bei dem Verband auf eine Doppel-Strategie: Zum Einen sollen die neuen DSL-Technologien als Zwischenlösung eingesetzt werden, während die Glasfasernetze schrittweise mit immer höheren Bandbreiten und auf Basis wirtschaftlich tragfähiger Geschäftsmodelle immer näher zum Kunden gebaut werden.

Der BREKO warnte nach den gemachten Erfahrungen bei VDSL2-Vectoring unterdessen davor, einzelnen Unternehmen exklusive Nutzungsrechte - etwa der Hausinfrastruktur - zur Verwendung des kommenden Standards einzuräumen. Denn technologiebedingt kann G.fast durch die Koppelung mit Vectoring immer nur von einem Unternehmen zwischen Einspeisepunkt und Endkunde eingesetzt werden.

"Es muss von vornherein sichergestellt werden, dass G.fast von allen Netzbetreibern zu fairen und chancengleichen Bedingungen eingesetzt werden kann", forderte BREKO-Vizepräsident und Versatel-Chef Johannes Pruchnow. Hierfür müssten die zuständigen Regulierungsstellen sorgen.

Internet, IT, Erde Internet, IT, Erde Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,44
Ersparnis zu Amazon 37% oder 32,55
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden